Vorbilder für Mehrsprachigkeit

Die Schülerinnen und Schüler lernten nicht für die Schule, sondern für das Leben in einem zusammenwachsenden Europa.

13-jähriger Jan Niklas Woidtke ist jüngster DELF-Absolvent

Langenhagen. Grund zur Freude haben sieben Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums und ein Schüler der IGS Langenhagen: Als Ergänzung zu ihren schulischen Zeugnissen haben sie im Juni mit vier weiteren Schülern beim Landesverband der Volkshochschulen Niedersachsens die internationale Sprachprüfung „Diplome d’Etudes en Langue Français“ (DELF) erfolgreich abgelegt und erhielten von VHS-Programmbereichsleiter Bernd Blauert-Segna die Zeugnisse ausgehändigt. Nach Angaben von Blauert-Segna dokumentierten die hervorragenden Prüfungsergebnisse die hohe Unterrichtsqualität am Gymnasium Langenhagen, das einen internationalen Leistungstest nicht scheuen müsse. Gleichzeitig würdigte er die Kooperation zwischen dem Gymnasium und der IGS, die es dem IGS-Schüler Benjamin Austen ermöglicht habe, sich am Gymnasium auf die sehr anspruchsvolle DELF-B2-Prüfung vorzubereiten.
Die mit der schulischen Vorbereitung betraute Gymnasiallehrerin Ulrike Ludy (rechts) zeigte sich ebenso erfreut wie die stellvertretende Leiterin des Gymnasiums, Gabriele Janke (links) Auf diese Weise würde den Schülerinnen und Schülern bewusst, dass sie nicht für die Schule lernten, sondern für das Leben in einem zusammenwachsenden Europa.
Besondere Anerkennung erhielt der 13-jährige Jan Niklas Woidtke (2. von links) als bislang jüngster DELF-Absolvent sowie Mizaq Ghoryani, Sipan Agirman und Betül Öztürk. Die drei letztgenannten Schüler sind zwar in Deutschland geboren, entstammen aber nichtdeutschen Familien und sind zweisprachig aufgewachsen. Zusammen mit den am Gymnasium erworbenen Fremdsprachen seien sie nicht nur ein Vorbild im Hinblick auf Mehrsprachigkeit, sondern auch erfolgreiche Beispiele für schulische und soziale Integration.