Warten auf das Pandemie-Ende

Ein fröhliches Treffen der Philharmoniker auch ohne Musik. (Foto: W. Weihs)

Sommertreff der Langenhagener Symphoniker ohne Musik

Langenhagen (kr). Lange hatte es gedauert, bedingt durch die Corona-Pandemie. Doch jetzt trafen sich die Musiker der „Langenhagener Symphoniker“ auf der großen Terrasse der Ronnenberger Gaststätte „Zum alten Gericht“, die seit Jahren von Besetzungsleiter und Schlagzeuger Harry Piel geführt wird, zu einem munteren Gedankenaustausch. Gesehen hatten sich die Musiker zuletzt beim Neujahrskonzert im Januar dieses Jahres. Geplant und organisiert hatte dieses Treff Musikdirektor Ernst Müller. Ihm sei es eine Herzensangelegenheit, so betont er, sich bei allen Mitgliedern der Philharmoniker für das langjährige Engagement zu bedanken: „Meine Mitstreiter haben wesentlich zu meiner Ehrenbürgerschaft beigetragen.“ In einer kleinen Ansprache zitierte er auch seinen hochgeschätzten Lehrer Paul Hindemith mit den Worten: „Vor dem Taktstock sind alle gleich, von der hohem Piccolo-Flöte bis zur tiefen Tuba. Aber nur einer kann den Taktstock führen.“ Und das wird künftig hauptsächlich der neue erste Dirigent Harald Sandmann sein, den Müller ausgiebig vorstellte. Er selbst sei wie angekündigt ins zweite Glied gerückt. Harry Piel hatte für diese Veranstaltung tief in seinem Fundus begraben und überraschte alle Teilnehmer mit Filmen und Bildern ehemaliger Großkonzerte, die er auf einem Großbildschirm präsentierte. Die nächsten angepeilten Veranstaltungen sind der Schorsenbummel am 20. September, das traditionelle Weihnachtskonzert im CCL sowie das große Neujahrskonzert im Theater am Aegi, für das der Vorverkauf bereits begonnen hat.
Mehr als 50 Jahre Mitglied im Orchester sind Posaunist Bernd Könnecker und die Trompeter Claus Broecker und Herbert Koch, über 40 Jahre dabei sind Klarinettist Joachim Czwalinna, Tubist Siegfried Neske, die Trompeterin Ulrike Müller sowie die Schlagzeuger Wolfgang Schmidt und Harry Piel, über 30 Jahre aktiv die Klarinettisten Joachim Sivers und Frank Schmalkuche sowie Flötist Detlef Leonenko. Dessen Frau Birgit, ebenfalls Flötistin ist seit 1993 dabei.