„Was kommt noch?“

Ulrike Jagau gratuliert dem Ehepaar Dempewolf. (Foto: G. Gosewisch)

Ehepaar Dempewolf feiert Diamantene Hochzeit

Langenhagen (gg). „Wir haben hier in Langenhagen schon die Silberne und die Goldene Hochzeit gefeiert, nun die Diamantene Hochzeit. Was kommt noch?“, fragt Hubert Dempewolf beim Besuch der zweiten stellvertretenden Bürgermeisterin Ulrike Jagau, die anlässlich des Jubiläums die Gratulation der Stadt Langenhagen und der Region Hannover aussprach. „Na noch sehr viel, die Gnadenhochzeit gibt es auch noch!“, meint Jagau. „Das machen wir gern“, ist sich Hubert Dempewolf mit seiner Frau Eva einig. Kennengelernt haben sie sich noch während der Schulzeit in Wittenberge, trotzdem es eine strikte Trennung zwischen der Jungen- und der Mädchenschule gab. Sie leben seit 1959 in Langenhagen. Hubert Dempewolf hat als gelernter Dreher zunächst bei der Conti gearbeitet, nach späteren Stationen und einem Betriebsunfall, bei dem ein LKW seinen Fuß überrollte und sein Fußgelenk verletzt wurde, arbeitete er in einer Bäckerei in der Hans-Böckler-Straße. Seit 1976 leben sie in der Hindenburgstraße, wollen auch im Alter nicht wegziehen. Ihre vier Kinder und vier Enkelkinder kommen gern zu Besuch. Sie schätzen Langenhagen: „Von hier aus können wir alles erreichen, alles ist dicht beieinander“, sagen sie. Lange Spaziergänge, durchschnittlich zehn Kilometer, machen sie gerne zusammen, fast jeden Tag in Langenhagen, und einmal in der Woche fahren sie in die Umgebung, um sich beim „Wandern“ noch etwas anzuschauen. Dabei darf es auch gerne noch hügelig werden, der Harz ist ein beliebtes Ziel des Paares – beide sind 80 Jahre alt.
Auf die Frage nach dem Tipp für eine lange Ehe lassen beide wissen: „Es ist nicht immer eitel Sonnenschein, aber dann ist die Versöhnung um so schöner.“