Was kostet Kunst?

Konzept noch nicht fertig

Langenhagen (gg). Informationen gab die Verwaltung in der jüngsten Sitzung des Bildungs- und Kulturausschusses zur Entwicklung des Kunst- und Kulturkonzepts, ein Auftrag des Rates zur Erarbeitung bis Anfang September 2012. Eine Bestandsaufnahme und eine so genannte Priorisierung soll den Handlungsbedarf deutlich und letztlich die Kosten für Kunst- und Kultur in Langenhagen transparent machen.
Kontakt habe die Verwaltung mit allen Kulturschaffenden in Langenhagen aufgenommen, so die Auskunft von Sozialdezernentin Monika Gotzes-Karrasch in der Sitzung. Unterteilt werden die Kategorien Musikpflege, darstellende Kunst, Sparten übergreifende Veranstaltungen und Aktivitäten, Jugendkultur und bildende Kunst. Eine abschließende Bewertung sei noch nicht fertig, erklärte sie.
Objekte der bildenden Kunst finden sich in großer Anzahl im Stadtpark, „viele sind nicht als Kunst zu erkennen“, so der Hinweis von CDU-Ratsherr Marco Zacharias. Insbesondere bei Objekten wie dem mit dem Namen „Unterwelt“, optisch ein schlichter Kellerzugang, könne man nicht ahnen, dass es Kunst ist. Er sprach sich für eine Kennzeichnung mit Hinweistafeln aus.