Was passiert mit dem restlichen Geld?

Auflösung des Repair-Treffs hat juristische Folgen

Langenhagen (ok). Das Kapitel Repair-Treff – vor drei Jahren ambitioniert gestartet – ist jetzt beendet. Aber nicht wegen Erfolgslosigkeit. „Wir haben in der Zeit 1.600 bis 1.700 Fahrräder repariert“, sagt der erste Vorsitzende Uwe Gülke, der traurig ist, „sein Baby“ aufgeben zu müssen. Die Kooperation mit dem Mehr-Generationen-Haus sei eine Sensation gewesen. Doch es sei sehr viel Arbeit gewesen, und zum Schluss habe keiner mehr gewollt. Im August sei deshalb die Auflösung des Vereins Repair-Treff beschlossen worden, jetzt werde die Angelegenheit abgewickelt. Was passiert mit den Mitgliedsbeiträgen und der Spende über etwa umgerechnet 29.000 Euro, die der Repair-Treff von UPS für die Errichtung einer mobilen Werkstatt bekommen hat. Uwe Gülke: „Das restliche Geld geht laut Satzung an die Stadt Langenhagen zurück. Und da die Spende von UPS zweckgebunden war, müssen wir alles zurückzahlen.“ Sarkastisch schiebt er noch hinterher: „Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.“ Und auch die Anwalts- und Notarkosten schlagen natürlich noch zu Buche. Das Geld liegt auf dem Vereinskonto, nach eigener Aussage haben nur Uwe Gülke und seine Stellvertreterin Dagmar Brück Zugriff. Uwe Gülke hat Strafanzeige wegen Verleumdung gestellt. In einem Schreiben, das der Redaktion vorliegt, werden zwei Fragen aufgeworfen: Der anonyme Absender möchte wissen, was mit den bereits gezahlten Mitgliedsbeiträgen geschehe. Und er fragt konkret: „Darf der Vorsitzende Uwe Gülke die Spende von 35.500 Dollar für seine privaten Schulden verwenden?“ Aus welcher Ecke die Vorwürfe kommen, kann er nicht sagen. Er kommentiert süffisant: „Das ist wohl jemand, der mich nicht mehr lieb hat.“ Aber er sagt auch: „Die Vorwürfe sind haltlos und an den Haaren herbeigezogen. Da will jemand offensichtlich dem Verein schaden.“ Alle Vorgänge beim Repair-Treff seien lückenlos nachvollziehbar. Beim Repair-Treff gelte immer das Vier-Augen-Prinzip. Alle Beträge würden von ihm und der zweiten Vorsitzenden Dagmar Brück gegengezeichnet. Von daher gehe jetzt alles ganz sauber seinen Gang. Sollten nach der Auflösung des Repair-Treffs noch Beträge offen sein, müssten wohl seine Stellvertreterin und er dafür geradestehen.