„Was uns heute eint, ist der Fachkräftemangel“

Ein vielfältiges Informationsangebot zur Berufsorientierung auf dem Forum Dienstleistung, Gesundheit, Soziales im Theatersaal soll die Berufswahl erleichtern: Lara-Marie Cacopardo (von links), Felix Schumacher, Firma Bahlsen, Hanna Hoffmann, Rozerin Duygu und Homma Nazir. (Foto: D. Lange)

Forum Dienstleistung, Gesundheit und Soziales (DGS) in der Robert-Koch-Schule

Langenhagen(dl). Mit dem „1.Forum Dienstleistung, Gesundheit und Soziales“ beschreitet die Robert-Koch-Realschule neue Wege in Sachen Berufsorientierung, einem wichtigen Schwerpunkt in der schulischen Arbeit der Realschule. Das in dieser Form erstmalig durchgeführte Forum bot den teilnehmenden zwölf Betrieben aus der Region Hannover die Plattform, sich ihren künftigen Auszubildenden vorzustellen. Das Ziel dabei ist, durch Ausbildung im eigenen Haus dem Fachkräftemangel frühzeitig entgegen zu wirken. Damit befinden sich die Schulabgänger in der komfortablen Situation, von den Unternehmen umworben zu werden bei der Besetzung freier Ausbildungsplätze. Dass sich die Unternehmen darüber hinaus auch in den sozialen Medien präsentieren, der für die Mehrzahl der Jugendlichen wichtigsten Informationsquelle, bedarf eigentlich keiner besonderen Erwähnung mehr. Die Fachbereichsleiterin Arbeit, Wirtschaft, Technik (AWT), Nathalie Röder, erläutert das Konzept des Forums: „Wir möchten unseren Schülerinnen und Schülern mit dem Forum die Berufsorientierung und Berufsfindung erleichtern. Nicht zuletzt, indem wir die Veranstaltung in ihrem gewohnten Umfeld der Schule stattfinden lassen. Somit liegt der Schwerpunkt heute auf der betrieblichen Ausbildung, weniger auf der schulischen Weiterbildung“. Das zeigt auch die Auswahl der beteiligten Unternehmen und Institutionen. Mit ihrer Konzeption als Marktplatz, Informations- und Kontaktbörse und einem sehr verschiedenartigen Branchenmix bot die Veranstaltung einen konzentrierten Überblick über die Vielfalt der angebotenen Berufsfelder und ermöglichte damit eine fundierte Berufsorientierung für die Jugendlichen der 8. bis 10. Klassen. Zumal das Angebot der zur Auswahl stehenden Berufe innerhalb der drei Grundthemen Dienstleistung, Gesundheit und Soziales sowohl die terchnischen als auch kaufmännischen Bereiche nicht ausschließt. Im Anschluss an die Kurzvorstellungen der Unternehmen auf der Bühne des Theatersaals (maximal fünf Minuten, stellten die Schüler an den Ständen der beteiligten Firmen im Foyer Fragen und informierten sich über weitere Details zu den angebotenen Berufsausbildungen oder Praktika informieren. Das taten auch Lara-Marie (15), Hanna (14), Rozerin (16) und Homma (17), vier Schülerinnen der Klassen 8d und 10c, die sich Zeit für ein kurzes Pressegespräch nahmen. Alle vier zeigten sich sehr angetan von dem vielfältigen Informationsangebot des Forums. In ihrer Berufswahl haben sich die vier Schülerinnen noch nicht endgültig festgelegt, auch wenn es gewisse Präferenzen hinsichtlich der in Frage kommenden Branchen gibt. Als einzige des Quartetts kann sich Rozerin Duygu vorstellen, eine weiterführende Schule zu besuchen.