Wassergeister verzaubern

Christine Pracht zaubert mit den Kindern der Rudi-Rotbein-Gruppe bunte Wassergeister. (Foto: K. Woidtke)

Kinder basteln am Naturteich

Langenhagen. Bunt leuchten die Wassergeister am Ufer des Teiches auf der Naturinsel. Die Kinder der Rudi-Rotbein-Gruppe haben sie bei ihrem letzten Treffen aus Steinen und Farben gezaubert, nachdem sie heimische Wasserpflanzen am neuen Teich eingesetzt hatten. "Silke, wo kommen diese Pflanzen hin?", " Christine, dürfen die getaucht werden?" wurden die Betreuerinnen Silke Brodersen und Christine Pracht von den jungen Naturschützern mit Fragen bestürmt. Geduldig erklärten sie, wie Sumpfdotterblume und Brunnenkresse in die Pflanztaschen gesetzt werden, wo der richtige Platz für Sumpfziest, Blutauge und die unter Naturschutz stehende Wasserfeder in den verschiedenen Teichzonen ist und dass Pflanzen wie die Krebsschere wichtig für das Teichklima sind. Die auch Wasseraloe genannte Pflanze ist ein wertvoller Sauerstofflieferant und wurde von den Kindern mit Schwung in der Mitte des Teiches platziert.
Dort standen auch einige Kinder mit Regenhosen und Gummistiefeln, um nach Schnecken und Käfern zu käschern. Bald hieß es: "Ich habe was gefunden." und die Mädchen und Jungen der Rudi-Rotbein-Gruppe freuten sich über den Fund einer Stabwanze und eines Käfers, den Kalle nach ausgiebiger Suche in den mitgebrachten Bestimmungsbüchern und intensiver Beobachtung als Teichschwimmer identifizierte. Der räuberische Käfer aus der Familie der Schwimmkäfer wurde zur besseren Beobachtung aus dem Käscher in eine durchsichtige Plastikdose gesetzt, in der er munter seine Kreise zog. Der Teichschwimmer lebt im Pflanzenwuchs des Teiches und ernährt sich von kleinen Insektenlarven und Kaulquappen. Faszinierend ist seine Geschwindigkeit, mit der er durch das Wasser schwimmt. "Ist der aber schnell!" stellten die Kinder fest. Schnell war auch Wasser in die Gummistiefel gelaufen und die Regenhosen pitschnass. Aber bei dem schönen Wetter nutzten die Kinder die Gelegenheit, einfach barfuß und in kurzen Hosen am Teich weiter zu tümpeln.
Kreativ wurden die Mädchen und Jungen beim Zaubern der Wassergeister, die aus Steinen und Farben in bunte Hingucker verwandelt wurden und nun das Ufer des Teiches schmücken. Christine Pracht verwandelte die Kinder anschließend in Storch und Frösche und spielte mit ihnen ein lustiges Spiel, bei denen der Storch die grünen Hüpfer mit verbundenen Augen finden musste. Das gab ein munteres Gequake und Gekicher und ließ das Treffen der Rudi-Rotbein-Gruppe wieder fröhlich ausklingen.