Weiterentwicklung der Schulkindbetreuung in Kaltenweide

Arbeitsgruppen erarbeiteten erste Ergebnisse im digitalen Austausch

Kalfenweide. Wie können Schulkinder in Kaltenweide zukünftig betreut werden? Zu dieser Fragestellung kamen jetzt rund 50 Beteiligte und Interessierte zu einem digitalen Austausch zusammen, um für zukünftige Entscheidungen ein aussagekräftiges Stimmungsbild abzugeben. In vier Arbeitsgruppen wurden wertvolle Vorschläge erarbeitet und an die zuständige Sozial- und Bildungsdezernentin der Stadt Langenhagen, Eva Bender, übergeben.
„Wir haben als Stadtverwaltung zu dieser Veranstaltung eingeladen, weil wir von den Eltern und Pädagogen wissen wollten, welche Punkte ihnen bei der Qualität der Schulkindbetreuung besonders wichtig sind“ erklärt Eva Bender, Sozial- und Bildungsdezernentin. „Wir werden die Schulkindbetreuung in Langenhagen weiter ausbauen, auch weil ab 2026 mit einem Rechtsanspruch zu rechnen ist. Dafür wollen wir nicht nur die quantitativen Bedarfe kennen, sondern auch die qualitativen.“
Derzeit wird die Betreuung in Langenhagen in ganz verschiedenen Formen umgesetzt. Vom Hort über Ganztagsschulen bis hin zu Modellprojekten wie dem Kooperativen Hort.
In den Arbeitsgruppen lag der Fokus jedoch nicht auf der Betrachtung der organisatorischen Form, sondern auf der Qualitätsdimensionen der Betreuung. Räumlich, personell, pädagogisch und zeitlich – zu diesen vier Qualitätskriterien tauschten sich die Teilnehmenden aus. „Was am Ende am Türschild steht ist erstmal nicht zentral, wichtig ist, was drin steckt“ so Bender.
Als Schwerpunkte der Qualitätskriterien wurden insbesondere ein ausreichendes Platzangebot, Kontinuität bei den pädagogischen Fachkräften sowie die Möglichkeit einer Früh-, Spät- und Ferienbetreuung benannt.
Die Ergebnisse der Veranstaltung werden nun von der Stadtverwaltung in die politischen Gremien eingebracht, so können die Wünsche der Beteiligten bei zukünftigen Entscheidungsprozessen einbezogen werden.
Einige der Qualitätswünsche werden bereits im Standardraumprogramm für Ganztagsgrundschulen in Langenhagen aufgegriffen, das jetzt auf der Tagesordnung des Bildungsausschusses steht.
„Wir haben gute Erfahrungen mit dem Format gemacht und viele positive Rückmeldungen bekommen, sodass ich mir vorstellen kann, dass es nicht die letzte Veranstaltung dieser Art war“, erklärt Carsten Jakubowski, Bildungsmanager der Stadt Langenhagen.Im Oktober soll es eine ähnliche Veranstaltung für die Kernstadt geben.