„Welt der Fotografie“ im Treffpunkt

Der Andrang bei der Ausstellung war groß. (Foto: C.-M. Müller)

Fotoclub der VHS Langenhagen eröffnet Ausstellung

Langenhagen. Der Fotoclub der VHS-Langenhagen hatte heute zur Eröffnung seiner Fotoausstellung „Welt der Fotografie“ in den Treffpunkt der VHS- Langenhagen an der Konrad-Adenauer-Straße 17 eingeladen. Gezeigt werden 38, qualitativ sehr hochwertige, Fotos aus den verschiedensten Themenbereichen der Fotografie.
In der Begrüßungslaudatio würdigte Annette von Stieglitz, Leiterin der Volkshochschule Langenhagen, das Engagement des Fotoclubs einen großen Einblick in die Vielfalt der Fotografie in der Ausstellung darzustellen und den Besuchern näher zu bringen. Gegenüber dem Dozenten, dem Fotografen Bernd Günther, zollte sie Bewunderung, insofern er die Zusammenführung der verschiedenen Themenbereiche innerhalb des Fotoclubs und der verschiedenen Mitglieder möglich mache.
Der Fotoclub der VHS-Langenhagen besteht seit November 2014 und hat aktuell 13 aktive Mitglieder, die sich zur Aufgabe gemacht haben, sich intensiv und umfangreich mit dem Thema Fotografie zu beschäftigen.
Ich seiner Einführung stellte Bernd Günther die Frage: „Was ist heutzutage Fotografie? Welchen Stellenwert hat sie im Zeitalter von Socialmedia und Handykameras ?“
Er zitierte dabei den Fotografen Bresson, der einmal sagte: “Ein gutes Foto ist ein Foto auf das man länger als eine Sekunde schaut.“, verwies dazu auf die Bilderflut der man heutzutage ausgesetzt ist und stellte die Frage ob man die vielfältigen fotografisch festgehaltenen Eindrücke wirklich noch gänzlich wahrnimmt.
Hier zeigt sich heute oftmals eine andere Sichtweise. Die Auswahl der Perspektive, das Spiel zwischen Schatten und Licht, die spezielle Art des Sehens, bzw, des „mehr Sehens“.
In der gezeigten Ausstellung wird ein breiter Bogen gespannt zwischen Landschaftsfotografie über Architektur, von Objekten bis hin zu dem Abbild von Personen. Dabei wird auf unterschiedliche fotografische Techniken wie etwa Langzeitaufnahmen, Bewegungsbilder, Low- und Highkeyaufnahmen bis hin zur experimentellen Fotografie gesetzt.
Günther verweist in seiner Rede darauf, dass jede Aufnahme besondere Momente widerspiegeln kann; zum Beispiel. einen Sportmoment, beeindruckende Landschaften bis hin zu dem Moment wo man einen Vogel im Flug „einfriert“.
Er schließt mit einer zum Nachdenken anregenden Ausführung: „Ist es nicht verrückt, dass Fotografen Jahre oder ein ganzes Leben damit verbringen Momente einzufangen, welche zusammengefügt nicht einmal ein paar Sekunden ergeben? 100.000 Aufnahmen mit einer 1/60 Sekunde ergeben gerade mal 26 Minuten. Hätten sie also vermutet, dass man ein Leben in 26 Minuten abbilden könnte? Bei 1.000 Fotos im Urlaub wären das 100 Urlaube. Und glauben Sie, bei schönem Wetter wären das auch schnell einmal nur 1/500 Sekunde Verschlusszeit. Gerade mal in etwas mehr als drei Minuten ihres Lebens, festgehalten in 100.000 Fotos. Faszinierend, oder?“
Die Fotoausstellung ist bis zum 25. September innerhalb der regulären Öffnungszeiten des VHS-Treffpunktes für Besucher zugänglich.