Wenig professionelle Aktion

Räuber verliert Waffe und Beute

Kaltenweide (ok). Wenig professionell, eher etwas trottelig und konfus – so lässt sich der Überfall auf einen Supermarkt an der Kananoher Straße in Kaltenweide beschreiben. Ein Räuber, der mit einer schwarzen Sturmhaube mit Sehschlitzen maskiert war, hatte nach Auskunft der Polizei am Sonnabend gegen 20.20 Uhr den Laden betreten, den 18-jährigen Angestellten an der Kasse mit einer Waffe bedroht und Geld verlangt. Dann griff er jedoch plötzlich selbst in die Kasse, nahm Scheine raus und rannte zum Ausgang. Aber: Ein 51-jähriger Kunde und der Angestellte bewiesen Mut, stellten sich dem Dieb am Ausgang in den Weg. Bei einem kurzen Gerangel verlor der Mann nicht nur den Großteil der Beute, sondern auch seine Waffe – eine Schreckschusspistole. Mit einem Mercedes Benz der E-Klasse mit hannoverschem Kennzeichen machte er sich schließlich aus dem Staub. Eine Fahndung – auch mit dem Hubschrauber – blieb allerdings erfolglos.
Der Räuber ist etwa 30 Jahre alt, ungefähr 1,80 Meter groß, schlank und spricht hochdeutsch. Beim Überfall war er mit einer dunklen, hüftlangen Kapuzenjacke, einer hellblauen Jeans und schwarzen Sportschuhen bekleidet. Zeugenhinweise nimmt die Kriminalpolizei Hannover unter der Telefonnummer (0511) 109-55 55 entgegen.