Wenn Anna ihre Gedanken kreisen lässt

80.000 Wörter oder 270 DIN-A4-Seiten voller Liebe und Leidenschaft: Autorin Anna Dubiel mit „Café au Lait“. (Foto: O. Krebs)

18-jährige Nachwuchs-Autorin bringt erstes Buch „Café au Lait“ auf den Markt

Langenhagen (ok). Sie liest viel und schreibt gern – das sind schon mal richtig gute Voraussetzungen für eine Nachwuchs-Autorin. Die 18-jährige Anna Dubiel, die im nächsten Frühjahr ihr Abitur an der IGS Langenhagen absolvieren wird, hat jetzt ihr erstes Buch mit 420 Seiten auf den Markt gebracht. „Café au Lait“ heißt die Liebesgeschichte, in der Anna Dubiel ihre Gefühle beschreibt und zu einer romantischen Geschichte verarbeitet. Und der Anfang klingt vielversprechend: „Malia Cooper hat sich, nachdem sie ihre große Liebe verloren hat, geschworen, sich nie wieder auf die Liebe einzulassen. Nun eröffnet sie ihr eigenes Café, um einen Neuanfang zu starten. Dort lernt sie Ethan Wood kennen, der sie vom ersten Augenblick beeindruckt und ihr den Kopf verdreht. Die beiden kommen sich immer näher, aber Malia kann ihre große Liebe nicht vergessen, egal wie sehr sie es versucht. Kann Ethan es schaffen, dass Malia ihre große Liebe loslässt, damit sie wieder glücklich wird?“ Aber „Café au Lait“ ist nicht das Erstlingswerk der 18-Jährigen, die übrigens selbst liebend gern Kaffee trinkt und schon mit 13 das Schreiben begonnen hat. „Mit FanFiction fing alles an. Ich habe mir eine Person gesucht, und mir eine Story drumherum ausgedacht.“ In dem Fall war es der Sänger der Band „One direction“. Anna Dubiel, die im 13. Jahrgang den Leistungskurs in Deutsch belegt und auch schon in der Theater-AG mitgewirkt hat, schätzt sich selbst als Typ ein, der nicht viel redet oder kommuniziert, eher seine Gedanken niederschreibt statt äußert. Am liebsten abends und bei einer Schreibblockade auch mal mit ein paar Tagen Pause. Das Kreisen der Gedanken um eine Person wird auch in ihrem ersten Buch deutlich, dass sie allerdings nicht veröffentlicht hat. Eine Geschichte aus dem Zweiten Weltkrieg, bei der die Charaktere im Verlauf des Krieges dargestellt werden. Beziehungsaufbau, Entwicklung, Zukunft und Familie sind für sie ganz wichtige Stichwörter als Leitfaden für ihre Geschichten. Dabei versucht sich die junge Frau so verständlich wie möglich auszudrücken, wählt eher die einfache Sprache als ihre Texte in komplizierte Worthülsen zu verpacken. Anna Dubiel: „Ich tauche gern in das Leben Anderer ein, versuche, die Gefühle nachzuvollziehen.“ Im Moment ruht das Schreiben aber, das Abitur hat Priorität. Nach den Prüfungen soll es vielleicht ein Jahr nach Großbritannien gehen – ihr absolutes Lieblingsland. Danach will Anna Dubiel ein Germanistik- und Anglistikstudium aufnehmen. Das klingt nach einem Plan, den Anna verfolgt. Ein Plan, bei dem das Schreiben allerdings nicht fehlen wird. Denn der Berufswunsch Autorin steht für Anna Dubiel ganz obenan. Das Buch „Café au Lait“ – eine Story mit viel Herzschmerz – gibt es bei Amazon, Weltbild, übers Internet und auch in den Buchhandlungen direkt. Herausgegeben wird es von „kindle direct publishing“.