Wenn der Bulle mit dem Bock und dem Eber

Wollen im Juli eröffnen: Kathrin Hamann und Lutz Reßmeyer. (Foto: O. Krebs)

Lutz Reßmeyer baut "Am Weiherfeld" Hofladen mit besonderen Produkten

Kaltenweide (ok). Die drei Zuchttiere waren früher in Kaltenweide nur in einer Straße zu finden, die dann auch im Volksmund den Namen Bulle-Bock-Eber-Weg trug. Später hieß sie Kapellenweg, dann "Am Weiherfeld". Und genau hier ist Lutz Reßmeyer mit seiner Lebensgefährtin Kathrin Hamann zu Hause. Der Landwirt verfolgt schon seit Jahren die Idee eines eigenen Hofladens, baut dafür seit Dezember etwa 90 Quadratmeter an sein Wohnhaus an. Im Juli soll Eröffnung sein und der Laden historisch nach Bulle, Bock und Eber benannt werden. Das Angebot wird außergewöhnlich, denn Reßmeyer setzt nicht auf Massentierhaltung, sondern auf besondere Rassen: Wasserbüffel, Gelbvieh, Sattelschweine oder auch die altdeutsche Landgans. Die Tiere, die langsam aufwachsen. Wir setzen nicht auf Quantität, sondern auf Qualität im Fleisch und Tier", sagt Kathrin Hamann. Die Tiere sollen es gut haben, das Paar begleitet die beiden von der Geburt bis zum Schlachter. Und Lutz Reßmeyer ergänzt: "Das bin ich dem Tier schuldig." Er hält die Tiere zwar konventionell, verfüttert aber kein Kraftfutter und auch keine Antibiotika. Was den Verkauf angeht, so sind die beiden biozertifiziert, bieten zum Beispiel auch Bio-Eier an. "Am Weiherfeld" und an der Aral-Tankstelle an der Wagenzeller Straße werden Produkte wie Eier, Dosen- oder Bratwurst und auch Marmelade angeboten. Spargel von Schmidt-Nordmeier, Erdbeeren vom Erdbeerparadies und Kartoffeln werden auch zugekauft. Lutz Reßmeyer: "Wir unterliegen strengen Qualitätskontrollen. Der Produzent wird sechsmal, wir mindestens einmal im Jahr kontrolliert."