Wenn der Gaul durchgeht

Kutscherin und Pferd am Hedwig-Kettler-Weg wieder glücklich vereint.Foto: O. Krebs

Pferd rennt führerlos mit Kutsche quer durch Kaltenweide

Kaltenweide (ok). Nicht die umgangssprachlichen Gäule, aber zumindest einer und zwar der eigene ist einer 57-Jährigen Kaltenweiderin am Freitag gegen 11.30 Uhr durchgegangen. Die Frau wollte nach Auskunft der Polizei auf ihrer Kutsche von ihrem Hof in der Lindenstraße abbiegen, hat nach eigener Auskunft die Kurve wohl etwas eng genommen und ist gegen den Bordstein geknallt. Bei dieser Aktion muss sich das Pferd dermaßen erschrocken haben, sodass es samt Kutsche Reißaus nahm. Die Kutscherin wurde auf die Fahrbahn geschleudert und konnte nur noch hinterherschauen. Der wilde Ritt – allerdings ohne Reiterin oder Reiter – führte dann über Lindenstraße, auf dem Fußweg der Kananoher Straße entlang bis in die Straße "Am Weiherfeld". Auf der Flucht verbog der Vierbeiner mit der Kutsche noch einen Begrenzungspoller, ehe die Reise dann nach etwa eineinhalb Kilometern an einem Stein im Hedwig-Kettler-Weg endete. Dort schloss die Besitzerin ihr Pferd dann überglücklich wieder in die Arme. Der ausgebüxte Vierbeiner hat sich bei dem ungeplanten Ausflug allerdings beide Hinterläufe verletzt. Eine Opelfahrerin, die dem Pferd mit der Kutsche entgegen gekommen war, wurde von dem Gefährt an der Seite touchiert; es entstand nach Auskunft der Polizei ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro. Die Kutscherin muss wohl keine weiteren Verfahren fürchten; in einem Pferd stecke man eben nicht drin. Großes Glück war allerdings die Uhrzeit des Unfalls. Rund eineinhalb Stunden später, und viele Schulkinder wären auf dem Heimweg gewesen. Somit ist der kuriose Ausflug noch einmal glimpflich ausgegangen.