Wenn ein gutes Lerngefühl entsteht

Die Lions-Quest-Teilnehmer haben sich an drei Tagen mit dem Thema Schlüsselkompetenzen auseinandergesetzt. (Foto: O. Krebs)

40 Lehrkräfte bilden sich in Sachen Sozialkompetenz bei Lions-Quest fort

Langenhagen (ok). Die Zeiten haben sich gewaltig gewandelt: Schule ist heute keine reine Lern- und Lehranstalt mehr wie vielleicht noch vor einigen Jahrzehnten, sondern die Lehrer müssen vielfältige Aufgaben übernehmen. "Die Schlüsselkompetenzen der Jugendlichen müssen gestärkt, ihnen Werkzeuge an die Hand gegeben werden, damit sie schwierige Lebenssituationen meistern können", sagt die Lehrerin Anke Drewes aus Buchholz in der Nordheide, ausgebildete Lions-Quest-Trainerin. Lions-Quest ist ein Kompetenzprogramm, das aufs Erwachsenwerden und das Handeln als Erwachsener abzielt. Mit dem Gymnasium Langenhagen, dem Gymnasium Walsrode, der IGS Burgwedel und der KGS Hemmingen, der Carl-Friedrich-Gauß-Schule, waren vier Schulen am Start. "Keine Bildung ohne Bindung",sagt  Anne Zoske, eine von 40 Teilnehmern. Eine gute Gemeinschaft stärke das Selbstvertrauen und schaffe ein gutes Lernumfeld. Selbsterfahrung aus verschiedenen Perspektiven sei wichtig. Jens Feuerherm vom Gymnasium Langenhagen: Wir müssen sensibel bei emotional relevanten Themen vorgehen. Ein facettenreicher Austausch der Lehrkräfte untereinander ist auch wichtig." Für seine Kollegin Maren Hoffmeister ist die Zeit der Pubertät auch eine Art Überlebenskampf, in dem Konfliktlösungsstrategien angewandt werden müssen. Jugendliche müssen sich ausprobieren; Schule immer mehr Erziehungsaufgaben in Angriff nehmen. Ursula Baumann: "In der Schule muss ein gutes Lerngefühl entstehen." Das soziale Miteinander sei für den Lernerfolg entscheidend. Das Ausbildungsmodul soll erst einmal in den Klassen fünf und sechs starten, kann aber bis Klasse acht ausgedehnt werden.