Wenn eine Hummel gestrandet ist

Machen sich für die pelzigen Tierchen stark: Roland Trenczek (von links), Tordis und Maren Welmert, Elke Trenczek, Sabine Meise und Doris Becker. (Foto: O. Krebs)

Freundeskreis „Fliegende Vielfalt“ macht sich für die Wildbienen stark

Langenhagen (ok). Sie produzieren zwar keinen Honig, sind aber trotzdem unheimlich wichtig, was das Bestäuben angeht: die Hummeln, die zu den so genannten Wildbienen zählen. Und sie brauchen jetzt zu Beginn des Frühjahrs unsere Hilfe. Denn nur drei von 100 wachen aus dem Winterschlaf auf. „Die Anderen sind zum Beispiel erfroren, verschimmelt, aufgefressen oder durch Ersaufen umgekommen“, nennt Maren Welmert erschreckende Fakten. Sie gehört zum Freundeskreis „Fliegende Vielfalt“, der sich für die pelzigen Tierchen stark macht. Ganz wichtig: Wenn sie wachgeworden sind, brauchen sie innerhalb von einer halben Stunde etwas zu trinken, weil ihre Vorräte dann schon aufgebraucht sind. Maren Welmert: „Wenn eine Hummel auf dem Boden liegt, heißt das nicht, dass sie schon tot ist. Wenn sie sich noch bewegt, muss sie aber an einen sicheren Ort gebracht werden.“ Um die gestrandete Hummel wieder aufzupäppeln, sollte am besten eine Zuckerlösung angerührt werden. Der Zucker muss dabei vollständig im Wasser aufgelöst sein. Ideal: drei Teile normaler Haushaltszucker, drei Teile Fruchtzucker und vier Teile kaltes Wasser. Ohne Fruchtzucker geht aber auch eine Lösung aus drei Teilen Zucker – nur kein Gelierzucker – und zwei Teilen Wasser. Die Hummeln nehmen die Nahrung, die sie parmanent brauchen, mit einem Saugrüssel zu sich, daher sollte etwas neben ihren Platz geträufelt werden. Und es sollten zu dieser Jahreszeit Blumen, die früh blühen, für die Hummeln gepflanzt werden. Beispielsweise Krokusse, Lenzrosen, Schneeglöckchen, Perlhyazinthen und Winterlinge. Auch Lauchstangen mit viel Wurzeln sind geeignet. Der Freudeskreis „Fliegende Vielfalt“ will viel Aufklärungsarbeit leisten, geht auch in die Schulen, baut und stellt Hummelnistkästen auf. Wer mehr über die Hummel erfahren oder sogar mithelfen möchte, kann sich gern mit Maren Welmert unter maren.welmert@langenhagen.de in Verbindung setzen.