Wenn Spielzeug in der Ecke schlummert

Mitarbeiter der Toys Company und Verwaltungsmitarbeiter hoffen auf möglichst viele Spenden: Künstler Jamshid Rostampour (von links), Ralph Gureck, Monique Jacob, Benjamin Otte, Stefan Buchholz, Oktavian Bartoszweski, Gülay Esen und Götz Gandenberg. (Foto: O. Krebs)

Sammelkiste für bedürftige Familien steht jetzt im Rathaus

Langenhagen (ok). Egal, ob Playmobil, Lego, eine Carrerabahn oder Kuscheltiere aus vergangenen Tagen, als die Kinder noch klein waren. Wie viel Spielzeug schlummert noch in den Wohnungen und Häusern und wird nicht mehr aus der Ecke geholt? Wer es nicht extra zum Flohmarkt schleppen möchte, hat jetzt die Gelegenheit, vielen bedürftigen Kindern eine Freude zu machen. Im Foyer des Rathauses steht eine 1,20 Meter mal 75 Zentimeter mal 55 Zentimeter große Kiste, in die während der Öffnungszeiten Spielzeug gelegt werden kann. Als erste Kommune im Umland der Landeshauptstadt hat die Stadtverwaltung jetzt solch eine Sammelstation für Spielzeugspenden aufgestellt. Die Toys Company Hannover – ein Projekt der DEKRA Akademie und des Jobcenters Region Hannover – sammelt, prüft, repariert und reinigt gebrauchte Spielzeuge. Und holt sie auch regelmäßig ab. Alles aus einer Hand so zu sagen. Kinder aus einkommensschwachen Familien können gegen Leistungsnachweis kostenlos Spielsachen aus dem Sortiment auswählen. Verteilt wird nach einem Punktesystem Langezeitarbeitslose zeichnen federführend für das Projekt, das noch ausgebaut werden soll, und haben die Organisation in ihre Hand genommen. So kann Spiezeug, das in einigen Familien offensichtlich ausgedient hat, woanders noch Kinderaugen zum Leuchten bringen. Die Spenden können zu den Öffnungszeiten des Rathauses in die Sammelbox gegeben werden: montags bis donnerstags zwischen 8 und 18 Uhr sowie am Freitag zwischen 8 und 13 Uhr; sonnabends in jeder geraden Kalenderwoche von 9 bis 12 Uhr.