Wer hinschaut, wird sensibilisiert

Maya Schweizer und Ursula Schöndeling vor der Ausstellungseröffnung am 10. Februar im Kunstverein. (Foto: G. Gosewisch)

Ab 10. Februar: Neue Ausstellung im Kunstverein

Langenhagen (gg). Mit der neuen Ausstellung Edith Seeshow’s Notes von Maya Schweizer lädt der Kunstverein Besucher auf ein besonderes Erlebnis ein. Beispiele von historischen Fakten werden subtil der Gegenwart parallel gestellt, so dass vielfältige Wirkungen im Raum bleiben. Von Absurdität bis Betroffenheit - der Betrachter erlebt Geschichte und fühlt die Wirkung in der Gegenwart. Der Ausstellungsraum hat sich dafür in ein Kino verwandelt. Vier Filme von Maya Schweizer werden gleichzeitig gezeigt. Es sind Montagen, die Lebenssituationen aus früheren Jahrzehnten in die Gegenwart transportieren und daher mitreißend sind, denn unweigerlich wird der Betrachter in einen Denkprozess hineingezogen. „Dies ist ein Beispiel für eine moderne Aufarbeitung von historischen Ereignissen, die sicherlich sehr spannend ist“, erklärt Ursula Schöndeling, Leiterin des Kunstvereins, auch mit Blick auf die Art und Weise wie in Langenhagen Stadtgeschichte angeboten wird.
Die Ausstellungseröffnung ist am Sonntag, 10. Februar, um 15 Uhr in der Walsroder Straße 91 A. Nach der Begrüßung durch die zweite Vorsitzende des Kunstvereins Eva Schatter und dem Grußwort von Laure Dréano-Mayer von Antenne Métropol werden Maya Schweizer und Ursula Schöndeling einen einführenden Dialog anbieten.
Die Ausstellung und das zugehörige Vermittlungsprogramm werden ermöglicht durch die Förderung durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und Antenne Métropole.
Die Ausstellung läuft bis zum 31. März. Der Kunstverein bietet zahlreiche individuell buchbare (kostenlose) Führungen und Workshops an. Weitere Informationen: Telefon (0511) 77 89 29