Wertschätzung fürs politische Ehrenamt

Mindestens ein Vierteljahrhundert dabei: Bürgermeister Mirko Heuer (von links), Dirk Musfeldt, Willi Minne und Elke Zach. (Foto: O. Krebs)

Zeit für Ehrungen und Abschiede in der jüngsten Ratssitzung

Langenhagen (ok). Wertschätzung fürs Ehrenamt am Montagabend im Theatersaal: Jan Arning, Hauptgeschäftsführer des Niedersächsischen Städtetages, ehrte Elke Zach, Willi Minne und Dirk Musfeldt für ihr kommunalpolitisches Engagement. Beide gehören dem Rat der Stadt Langenhagen 25 Jahre und mehr an. Als "vielfach Engagierte" bezeichnete Arning Elke Zach. die Sozialdemokratin setzt sich obendrein unter anderem noch stark bei der Emmaus-Gemeinde und auch bei den Johannitern ein. Bürgermeister Mirko Heuer ehrte dann Ratsmitglieder mit persönlichen Worten, die mindestens zehn Jahre mit von der Partie sind und verlieh ihnen die silberne Ehrennadel der Stadt Langenhagen. Die Version in Gold gab es für Gudrun Mennecke und Heinrich Kohne, die schon zwei Jahrzehnte dem Gremium angehören.
Aber die letzte Sitzung dieser Legislaturperiode war auch ein Zeit für Abschiede. Mit Willi Minne und Bernhard Döhner scheiden zwei stellvertretende Bürgermeister nach 25 und 30 Jahren aus dem Rat der Stadt Langenhagen aus. Auch Dirk Musfeldt ist nicht wieder angetreten genauso wie der Schulenburger Dietmar Grundey, der 40 Jahre lang im Ortsrat war, 15 davon als Ortsbürgermeister. 15 Jahre gehörte er auch dem Rat der Stadt Langenhagen an. Wer ist außerdem nicht mehr dabei? Von der CDU Marc-Dennis Münkel, Heinz Schaper und Reinhard Grabowsky, Wolfgang Kuschel von der SPD, Timo Schubert von der BBL, Wilhelm Behrens von den Unabhängigen, Achim Hinz und Herbert Klever von der AfD und der parteilose Peter Gaschko. Kuschel forderte die neuen Ratsmitglieder auf, der "Selbstverliebtheit" einiger Politiker entgegen zu stehen, die Redezeiten überstrapazierten und sich durch persönliche Angriffe hervorgetan hätten. Dirk Musfeldt warb um Kompromisse und für Willi Minne sind "Polemik und Hetze" fehl am Platze.