Wie besseres Lesen und Schreiben Welten öffnet

Vom 2. bis zum 21. September ist die Ausstellung „Lesen und Schreiben öffnet Welten“ in der Stadtbibliothek Langenhagen zu finden.

Ausstellung informiert über lokale und bundesweite Hilfen

Langenhagen. In der Stadtbibliothek Langenhagen ist im September die Info-Ausstellung „Lesen und Schreiben öffnet Welten“ zu sehen. Sie stellt Menschen vor, die Schwierigkeiten. Über sechs Millionen Menschen – jedem achten Erwachsenen – in Deutschland fällt es schwer, einen längeren zusammenhängenden Text zu verstehen. Welche Auswirkungen haben Lese- und Schreibschwierigkeiten auf Arbeitsplatz, Familie und Freizeit? Wer hilft bei Anliegen mit der Behörde? Und wie steht es um die Gesundheit, wenn der Beipackzettel zur Hürde wird? Antworten auf diese Fragen gibt die Info-Ausstellung „Lesen und Schreiben öffnet Welten“.
Am 2. September um 16.30 Uhr laden die Volkshochschule und die Stadtbibliothek Interessierte ein, dabei zu sein, wenn die Ausstellung von Bürgermeister Mirko Heuer eröffnet wird. „Die persönlichen Geschichten in der Ausstellung und auf der Webseite haben mich bewegt und hoffe, sie ermutigen Betroffene, Ängste zu überwinden“ betont der Bürgermeister. In der Ausstellung geben fünf Frauen und Männer wieder, wie es war mit Lese- und Schreibschwierigkeiten in einer Welt voller Buchstaben zu leben. Sie fanden meistens einen Weg damit umzugehen, doch genauso gab es einen Moment in ihrem Leben, der alles veränderte. So wie bei Ute Holschumacher, die als Großmutter den Mut fand, offen mit ihren Problemen mit Lesen und Schreiben umzugehen. Denn nachdem sie wie schon häufiger ihrem Enkel eine ausgedachte Geschichte erzählte, statt das Buch in ihrer Hand vorzulesen, fragte er sie direkt und ohne es böse zu meinen: „Oma, kann es sein, dass du nicht lesen kannst?“ Das war für Ute Holschumacher der Moment, der den Mut zur Veränderung brachte. Dabei geholfen haben ihr ein Alphabetisierungskurs, Angebote der Volkshochschule und eine Schreibwerkstatt. Ob Lese- und Schreibkurs, Selbsthilfegruppe oder Onlineangebote, wie www.ich-will-lernen.de – eine passende Unterstützung brachte für viele den Erfolg. „Mit der Ausstellung möchten wir eine Brücke schaffen, die den Zugang zu Beratungs- und Lernangeboten in unserer Stadt und bundesweit erleichtert“ fasst Annette von Stieglitz, Leiterin der Volkshochschule, zusammen. Die Ausstellung richtet sich deshalb auch an die Menschen im Umfeld von Betroffenen: so informiert sie darüber, wie man Lese- und Schreibschwierigkeiten bei Erwachsenen erkennt.
Die Wander-Ausstellung wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zur Nationalen Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung 2016-2026 (AlphaDekade) entwickelt. Sie ist Teil der Kampagne „Lesen und Schreiben - Mein Schlüssel zur Welt“. Auf der Webseite www.mein-schlüssel-zur-welt.de informiert das Ministerium über funktionalen Analphabetismus, stellt weitere Erfolgsgeschichten vor und nennt die wichtigsten Hilfsangebote.
Vom 2. bis zum 21. September ist die Ausstellung „Lesen und Schreiben öffnet Welten“ in der Stadtbibliothek Langenhagen zu finden. Die Öffnungszeiten der Bibliothek sind – vorbehaltlich kurzfristiger Änderungen: dienstags, mittwochs und freitags von 13 bis 19 Uhr sowie samstags von 9 bis 14 Uhr.