Wie schnell löst sich der Sanierungsstau?

Marc Köhler fordert mehr Flexibilität

Langenhagen (gg). Noch einmal nachgelegt hat nun die Stadtverwaltung mit Informationen im Pressegespräch zum Thema laufende Reparaturen in Schulen und Kitas. Nach dem durch den Schülerrat bekannt gemachten maroden Zustände der sanitären Anlagen im Schulzentrum, das ECHO berichtete, zeigt die Verwaltung auf, welche laufenden Arbeiten nun in den Sommerferien erledigt werden. Demnach werden in insgesamt elf Einrichtungen Instandsetzungsarbeiten durchgeführt, das betrifft aber nicht nur sanitäre Anlagen, sondern auch Umbau von Räumen, Erneuerung von Fußböden oder Malerarbeiten. So wird beispielsweise in der Kita Eentje Rummert der Heizkessel ausgetauscht, in der Kita Schulenburg die Toilettenanlage instandgesetzt, in der Grundschule Godshorn werden Lüftungsauslässe erneuert und in der Grundschule Krähenwinkel werden die Toilettenanlage saniert. Im Schulzentrum ist die Herrichtung von Räumen für den Ganztagesbetrieb vorgesehen. Insgesamt 200.000 Euro werden für alle diese Maßnahmen ausgegeben.
Dass die Arbeiten auf die Sommerferien beschränkt ausgeführt werden, kritisiert der SPD-Fraktionschef im Rat Marc Köhler deutlich im Gespräch mit dem ECHO: „Da muss man flexibler sein. Viele Arbeiten sind nicht lärmintensiv und selbst wenn, das kann kein Hinderungsgrund sein. Vieles muss dringend erledigt werden.“ In Bezug auf den Sanierungsstau im Schulzentrum verspricht er: „Da müssen Arbeiten noch in diesem Jahr ausgeschrieben werden. Über den Nachtragshaushalt sollten zumindest 200.000 Euro dafür noch möglich sein.“