Winterkonzert war ein Erfolg

Langenhagen. Erstmals in der Vereinsgeschichte gab das Langenhagener Zupforchester Ende Februar ein Winterkonzert. Das Motto „Von Irland nach Transsylvanien“ versprach ein abwechslungsreiches Musikprogramm. Zunächst begann, die im diesjährigen Regional-Wettbewerb „Jugend musiziert“ Erstplatzierte – Leandra Körbis. Die 7-Jährige meisterte ihre Darbietung auf der großen Bühne mit Bravour. Das Gesamt- und das Hauptorchester reisten dann, wie das Motto versprach, um die Welt. Konzertantes und Folkloristisches wechselte sich gelungen ab. Es gab Erinnerung an die vor 30 Jahren stattgefundene Reise nach Japan mit einer „Suite nach japanischen Kinderliedern“. Der „Elephant´s Blues Rock“ wurde mit Percussion-Instrumenten begleitet und beim „Transsylvanischen Tango“ wechselten einige Mitspieler in den Gesang und rundeten das Klangbild erfolgreich ab. Den letzten Teil des Konzertes bestritt das Hauptorchester unter anderem mit einer anspruchsvollen „Bagatelle“ und konzertant mit der „Suite Nr. 2“ von Wölki.
Das Abschluss-Stück entführte die Zuhörer in die Welt der Mafia - mit ergreifenden Klängen zu Francis Ford Coppolas weltbekanntem Film „Der Pate“. Der Applaus wollte gar nicht enden.
Michael Körbis, 1. Vorsitzender, ehrte Orchesterspieler für ihre langjährige Mitgliedschaft: Jutta Fichtner für 10 Jahre, Katharina Közle und Axel Strauß für jeweils 25 Jahre. Heidrun Bergmann ist dem Verein seit 50 Jahren treu.