„Wir können einfach nur warten“

Pastor Torsten Kröncke wartet darauf, dass auf dem Kirchplatz eine neue Laterne installiert wird. (Foto: A. Hesse)

Windschiefe Laterne auf dem Kirchplatz wirft Fragen auf

Langenhagen. So etwas kann passieren: Im Juni fuhr ein Müllwagen beim Rangieren auf dem Platz vor der Elisabethkirche in Langenhagen eine der Laternen vor der Kirche an – seither steht sie bedenklich schief, und auch ein paar Steine aus dem Pflaster rund um die eingedrückte Lichtsäule haben sich gelöst.
„Nur ein paar Wochen vorher waren gerade die Glaszylinder der Laternen gegen neue aus Plexiglas ausgetauscht worden“, erzählt Torsten Kröncke, Pastor der Elisabethkirche. Dennoch sieht er den kleinen Unfall relativ entspannt: Der Schaden und sein Verursacher seien geklärt und das Aufstellen einer neuen Lichtsäule auf den Weg gebracht. Allerdings, und das ist der Grund für viele Fragen von Gemeindemitgliedern und Passant*innen, ist zwei Monate nach dem Unfall noch immer nichts passiert – die schlanke Laterne steht windschief und leicht schwankend im Wind auf dem Kirchplatz.
„Das Problem ist, dass diese Laternen mittlerweile nicht mehr hergestellt werden“, erklärt Pastor Kröncke. Auf ein anderes Modell auszuweichen, ist aber auch keine Lösung: Bei der Neugestaltung des Kirchplatzes vor einigen Jahren wurde die Beleuchtung sorgfältig ausgewählt und es wurden mehrere gleiche Lichtsäulen auf dem Platz installiert.
„Wir können also einfach nur warten“, stellt Kröncke fest und bekräftigt noch einmal, dass alles auf den Weg gebracht sei.