"Wir müssen Schule neu denken"

Wollen ein moderne Schule in Krähenwinkel: Susanne Wöbbekind und Marc Köhler. (Foto: O. Krebs)

SPD Krähenwinkel will Grundschule sanieren und nicht neu bauen

Krähenwinkel (ok). Ein Neubau der Krähenwinkler Grundschule aus wirtschaftlichen Gründen? Für de SPD in der Ortschaft im Gegensatz zu den politischen Mitbewerbern von CDU und Grünen keine Option. Der Vorsitzender Marc Köhler: "Das Hauptgebäude ist sicher nicht das schlechteste, das Kita-Gebäude in Holzbauweise allerdings nicht mehr sanierungsfähig." Aus Köhlers Sicht werde aber zu oft abgerissen, wo noch im Bestand erhalten werden könne. Und gerade bei der Grundschule in Krähenwinkel müsse erst einmal das Raumkonzept für eine Ganztagsschule, das gerade geprüft werde, mit einbezogen werden. Susanne Wöbbekind, die auch Mitglied im Jugendhilfeausschuss ist, sieht einen Abriss auch unter klimatechnischen Aspekten durchaus kritisch. Denn das verursache Emissionen. Und: "Das investierte Geld wird dann verbrannt." Das Dach der Schule sei bereits aufwändig saniert worden, Ende des Jahres sei die Turnhalle an der Reihe, die bereits komplett gedämmt worden sei. Kostenpunkt: 600.000 Euro. Irgendwann seien dann auch die Sanitärräume dran, aber nicht heute oder morgen. Marc Köhler: "Alles in allem wird die Sanierung mit etwa 1,5 Millionen Euro zu Buche schlagen, ein Neubau 3,6 bis 3,8 Millionen Euro kosten." Was die Schule angehe, müsse gut überlegt werden, das Raumprogramm für eine Ganhztagsschule mit einbezogen werden. Wöbbekind und Köhler sind sich einig, für Container sei kein Platz, gerade in der Einflugschneise. Pausenhalle und Mensa sei nicht groß genug, aber es gebe genug Möglichkeiten für eine moderne Schule. Susanne Wöbbekind: "Wir müssen Schule neu denken." Die Anträge von CDU und Grünen weckten nur Begehrlichkeiten, gingen deshalb in die falsche Richtung. Köhler: "Bei der derzeitigen Finanzlage sollten wir nichts tun, was nicht unbedingt notwendig ist."