"Xaver" deckt das Dach ab

Mit dem Schwerlastkran wurden Betonplatten aufs Dach gebracht, die die Dachhaut sichern sollen.Foto: O. Krebs

Nur drei Sturm-Einsätze im Langenhagener Stadtgebiet

Langenhagen. Sturmtief "Xaver" hat am Donnerstag auch die Ortsfeuerwehren in der Stadt Langenhagen beschäftigt. Bereits um 15 Uhr alarmierte die Rettungs- und Feurwehrleitstelle die Ortsfeuerwehr Langenhagen zum Schulgelände in die Konrad-Adenauer-Straße. Sowohl der Hausmeister als auch diverse Passanten meldeten herunterfallende Teile vom Dach des A-Traktes – in dem Gebäudetrakt befindet sich im Erdgeschoss die Verwaltung der IGS; in den oberen beiden Stockwerken die naturwissenschaftlichen Räume des Gymnasiums.
Nach wenigen Minuten war Einsatzleiter Rainer Betke mit vier Fahrzeugen und 15 Mann vor Ort und machte sich ein Bild von der Lage machen: Auf etwa 600 Quadratmeter Fläche hatten sich große Teile der Dachhaut sowie Dämmmaterial gelöst. Mehrere Dachkuppeln waren zersplittert und in die darunterliegenden Klassenräume gefallen. Glücklicherweise waren keine Schüler mehr in dem Gebäudeteil anwesend, da der Schulbetrieb bereits um 13.30 Uhr eingestellt worden war. Betke forderte daraufhin die Berufsfeuerwehr Hannover mit dem Schwerlastkran sowie den Betriebshof der Stadt Langenhagen an. Über den Kran wurden Betonplatten auf das Dach transportiert, mit Hilfe derer die Dachhaut gesichert werden konnte. Der Wind erschwerte die Arbeit der Feuerwehr, alle Tätigkeiten liefen gesichert auf dem Dach.
Nach gut vier Stunden rückten alle Kräfte der Ortsfeuerwehr Langenhagen wieder ein; die Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums hatten am Freitag "aus Sicherheitsgründen" unterrichtsfrei. Während des Einsatzes herrschte auf dem Feuerwehrgelände in der Konrad-Adenauer-Straße ein reges Treiben. Fast zeitgleich zum Einsatz an der Schule wurde eine zentrale Einsatzleitung eingerichtet, die während der angekündigten heftigen Sturmphase zwischen 16 und 20 Uhr aufkommende Einsätze koordinieren sollte. Es gab aber nur zwei weitere Zwischenfälle im Stadtgebiet. Sowohl an der Godshorner Hauptstraße als auch am Hohen Kamp in Krähenwinkel galt es zwischen 17 und 18 Uhr Bäume zu beseitigen, die auf geparkte Autos gefallen waren und diese zum Teil erheblich beschädigt haben. Beide Einsätze wurden von den ansässigen Ortsfeuerwehren übernommem.
Betroffen war auch der Flughafen vom Sturm: Mehrere Flüge mussten gecancelt werden.