Zahl der Flüchtlinge verdoppelt sich

Personalaufstockung und Bau von Unterkünften nötig

Langenhagen (gg). Die Zahl der Flüchtlinge, die von der Stadtverwaltung in diesem Jahr in Langenhagen untergebracht werden müssen, wird weiter steigen: von rund 120 bisher auf insgesamt etwa 230. Doris Lange vom Sozialberatungsdienst der Stadt gab in der jüngsten Sitzung des Sozialausschusses einen entsprechenden Bericht. Herausforderungen bei der Ankunft seien nach wie vor die Sprachbarrieren und der Mangel an Unterkünften. Daher wird der Bau von Schlichtwohnungen, die Aufstellung von Containern oder die Anmietung von Häusern erwogen. „Unser Ziel bleibt die Integration im Wohnumfeld. Ideal dafür sind kleine Unterkünfte, die im Stadtgebiet gleichmäßig verteilt sind. Ungern würden wir auf Gemeinschaftsunterkünfte, für rund 30 Personen, setzen, aber wir müssen diese Lösung in Betracht ziehen“, erklärt die Fachdienstleiterin auf Anfrage von BBL-Ratsherr Jens Mommsen, der bedauert, dass das just von der Stadtverwaltung verkaufte Grundstück am Straßburger Platz nicht dafür frei gehalten worden ist. Sozialdezernentin Monika Gotzes-Karrasch kündigte eine notwendige Personalaufstockung für die Betreuung der Flüchtlinge an.
Weitere Informationen aus der Sitzung folgen in einer der nächsten ECHO-Ausgaben.