Zehn neue Lehrkräfte

Verstärkung für die IGS Langenhagen

Langenhagen. Gleich zehn neue Lehrkräfte begrüßte der Leiter der IGS Langenhagen, Wolfgang Kuschel, am ersten Schultag. Es handelt sich um Christopher Breselge (Deutsch, Religion), Armin Brodersen (Physik, Chemie), Antje Kaps (Kunst, Deutsch), Tim Krechting (Englisch, katholische Religion), Beate Möllenhoff (Deutsch, Politik), Marion Müller-Sack (Biologie, Chemie), Stephanie Timm (Französisch, Politik) sowie die Lehramtsanwärterinnen Julia Hutzler (Deutsch, gestaltendes Werken) und Annika Mittmann (Englisch, Gesellschaftslehre. Laut Kuschel bleibt die Lehrerversorgung unter 100 Prozent. „Gleichwohl werden wir unsere Aufgaben angemessen erfüllen können“, so der Schulleiter.
Zusätzlich zu den Lehrkräften tritt seinen Dienst Sebastian Bertram an, der im Bereich Sport sein freiwilliges soziales Jahr (FJS) an der IGS ableistet. Sebastian Bertraum ist ehemaliger IGS-Schüler. Er wird den Fachbereich Sport und den Ganztagsbereich mit vielfältigen Aktionen unterstützen.
In neuer Funktion arbeitet an der IGS ebenfalls der IGS-Abiturient Björn Fiedler, der ein FSJ im Bereich Kultur ableistet. Seine Aufgabe ist die Betreuung der Tontechnik-AG und kulturelle Veranstaltungen der Schule.
Neu aufgenommen hat ihren Dienst an der IGS als Sekretärin auch Christine Axt im Bereich der gymnasialen Oberstufe. Ihr sind die Räumlichkeiten und die Schule wohlvertraut; schließlich hat sie von 1973 bis 1982 die Schule als Schülerin besucht und ihr Vater war über Jahrzehnte Hausmeister im Schulzentrum. Axt löst Marion Müller-Sack ab, die als diplomierte Biologin zehn Jahre lang das Oberstufensekretariat betreut hat, und nun als Seiteneinsteigerin in den Lehrberuf eintritt.
Der IT-Bereich der IGS steht fortan unter der Ägide von Maximilian Hirschmann, der mit Auszeichnung seine Ausbildung bei der Stadt Langenhagen absolviert hat und den aus etwa 180 Geräten bestehenden Computerpark der IGS administriert.
Ein zentrales Thema der ersten Dienstbesprechung der Lehrkräfte der IGS Langenhagen war die Neupositionierung der Schule vor dem Hintergrund des geänderten niedersächsischen Schulgesetzes, das auch an IGSen das Abitur nach acht Jahren ermöglichen will. Hier wird es in den nächsten Monaten darum gehen, soviel gemeinsames Lernen solange wie möglich zu erhalten. Neben der nach wie vor unerträglichen Raumsituation, die die Schule auch im kommenden Schuljahr arg zu schaffen machen wird, widmeten sich die Lehrerinnen und Lehrer der IGS auch der Vorbereitung der 40-Jahres-Feierlichkeiten, die mit einem „Neujahrsempfang“ am 26. August, um 12 Uhr, dem großen Märchenfest am 2. September ab 16.30 Uhr und einer Diskussionsveranstaltung über die Zukunft der IGS in der Stadt Langenhagen am 6. September um 19.30 Uhr beginnen.