Zehn starke Männer am Maibaum

Mit starken Männern und der Hilfe eines Treckers wird der Maibaum vor dem Feuerwehrgerätehaus aufgestellt. (Foto: C. Meyer)

Ortsfeuerwehr richtet herrliches Dorffest aus

Engelbostel feiert Maibaumaufstellen mit Dorffest
Engelbostel (com). Das Maibaumaufstellen wurde in Engelbostel gebührend gefeiert. Über zehn starke Männer der Ortsfeuerwehr richteten mit Hilfe eines Treckers und unter stimmungsvoller Begleitung der Bläsergruppe des SV Engelbostel den Maibaum vor dem Feuerwehrgerätehaus auf - fast eine handwerkliche Kunst angesichts der engen Wegführung am Platz. Das Aufstellen des Maibaumes ist zu einem wahren Volksfest und einer gern gefeierten Tradition im Ort geworden. Zahlreiche Mitglieder der ortsansässigen Vereine und Verbände unterstützten das Dorfspektakel mit Ständen und Aktionen für Jung und Alt.
Das Angebot für die Besucher war sehr vielfältig. So konnten handgefertigte Schmiedearbeiten bestaunt werden, der Sozialverband Engelbostel-Schulenburg stellte historische Bilder aus dem Ort aus. Die Geschicklichkeit konnte auf dem Segway-Parcours getestet werden, natürlich durfte der Treckerclub Engelbostel mit seinen ausgestellten Fahrzeugen auch nicht fehlen. Die Kleinen kamen nicht zu kurz. Sie konnten eine Milchkuhattrappe melken, sich auf der Hüpfburg austoben, für einen Tag eine geschminkte Prinzessin sein und die Kinder- Jugendfeuerwehr kennenlernen. Der DRK-Ortsverein war mit seiner Kaffeestube beim Maibaum-Fest dabei.
Musikalische Unterhaltung aus den 50-er Jahren boten die „Crazy Boys“, die auf Empfehlung extra für die Feier aus Rostock anreisten. Pünktlich um 10 Uhr gab Ortsbrandmeisterin Ute Hiensch auf dem gut gefüllten Dorfplatz das Kommando „Maibaum aufstellen“, was durch ihre tatkräftige Unterstützung sogleich in die Tat umgesetzt wurde. Ortsbürgermeisterin Gudrun Mennecke bedankte sich bei den Sponsoren und stellte die Wichtigkeit der Ortswehren nochmals hervor: “ Ohne unsere Ortswehr wäre Engelbostel nur halb so viel wert, wir brauchen unsere Ortswehren.“
Gegen 11 Uhr gab Stadtbrandmeister Arne Boy eine Überraschung preis. Er überreichte der gerührten Hauptlöschmeisterin Ute Hiensch aufgrund ihrer herausragenden Leistung eine Urkunde und beförderte sie damit offiziell vom Dienstgrad her zur Brandmeisterin. Eine weitere Premiere war die erstmalige Ehrung langjähriger fördernder Kameraden durch die Ortsbrandmeisterin. Über 60 Urkunden gingen an verdiente Mitglieder, die der Ortswehr über 25 Jahre Gutes taten und besondere Treue hielten.
Alles in allem wurde der 1. Mai zu einem fröhlichen Frühlings-Bürgerfest, das für Groß und Klein bis in den späten Nachmittag viel zu bieten hatte.