"Zeit, um zu entschleunigen"

Haben vertrauensvoll zusammengearbeitet: Vorsitzender Michael Stadler (von links), die scheidende Koordinatorin Elke Kruse und ihre Kollegin Michaela Gerhartz. (Foto: O. Krebs)

Koordinatorin Elke Kruse verlässt den Hospizverein Langenhagen

Langenhagen (ok). Sie hat im Laufe ihres Lebens eine Menge Wissen erworben und gibt es auch gern weiter: Die 66-jährige Elke Kruse ist in Sachen Hospiz und Palliativmedizin eine wahre Fachfrau, hat als Koordinatorin des Hospizvereins Langenhagen in viereinhalb Jayhren viele Fortbildungen und Vorträge gehalten, die EDV- Dokumentation aufgebaut und Post für Ehrenamtliche auf den Weg gebracht. Mit Referenten habe sie zwei schöne Wochenenden in Loccum verbracht. Elke Kruse: "Ich schaue gern auf die Zeit zurück, aber jetzt ist es Zeit, um zu entschleunigen." Sie habe an ihrer neuen Arbeitsstelle die Stundenzahl reduziert und der Anfahrtsweg sei auch kürzer. Drei Jahre lang hat sie mit ihrer Kollegin Michaela Gerhartz Seite an Seite zusammengearbeitet, und die beiden haben sich wunderbar ergänzt. "Es ist sehr schade, dass sie geht", bedauert Michaela Gerhartz den Abschied Elke Kruses. Eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger wird schon gesucht, denn der Bedarf sei da, sagt der Vorsitzende Michael Stadler. Er könne durchaus verstehen, dass Elke Kruse noch einmal zu neuen Ufern aufbrechen wolle.
Der Hospizverein will sich auch in der Corona-Pandemie gut für die Zukunft aufstellen und sich nach außen darstellen. Dazu zähle neben der Öffentlichkeitsarbeit auch ein Internetauftritt. Derzeit laufe viel über die Online-Plattform Zoom. In Sachen Schutzimpfungen werde die Stadt, die bei den Mietkosten helfe, unterstützt, so weit es ginge. Die Mitgliederversammlung findet voraussichtlich im dritten Quartal statt.