Zeitzeugen gesucht

Recherchieren zur Historie in Langenhagen nach dem Zweiten Weltkrieg: Sanja Schmidt und Praveen Ravi. (Foto: O. Krebs)

Abiturienten drehen Film für Geschichtewettbewerb

Langenhagen (ok). Wie war das eigentlich mit der Wohnungs- und Flüchtlingskrise nach dem Zweiten Weltkrieg in Langenhagen? ist das mit der heutigen Entwicklung vergleichbar? Diesen spannenden Fragen gehen die beiden angehenden Abiturienten Sanja Svhmidt und Praveen Ravi aus der IGS Langenhagen nach; sie wollen für den Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten,  der von der Körber-Stiftung ins Leben geruifen worden ist, einen Film drehen. Das Oberthema des Wettbewerbs lautet: "So geht's nicht weiter. Krisen, Umbrüche und Aufbruch". Die beiden Schüler wollen den Film auch als Ersatzprüfungsleistung im Abitur einbringen – politische Hintergrundinformationen mit regionalem Hintergrund dürfen deshalb nicht fehlen. Und natürlich sollen auch Zeitzeugen zu Wort kommen, die die Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg hautnah mitbekommen haben. Entweder als Einheimischer oder eben als Geflüchteter. Eine von ihnen ist zum Beispiel Sanjas Großmuter, die 1948 aus dem heutigen Kaliningrad, damals Könbigsberg, nach Langenhagen gekommen ist. Wer gern über seine Erfahrungen und Erlebnisse in der Zeit berichten möchte, melde sich doch bitte unter sanja0@gmx.de oder unter der Telefonnummer (0176) 22 13 21 89.