Zertifikat für Endoprothetik an Paracelsus-Klinik

Steven Ristau (von links), Carsten Possenriede, Michael Böker, Hans-Jörg Winnecken, Christian Siebert und Verwaltungsdirektor Martin Steigleder freuen sich über die Zertifizierung zum EndoProthetikZentrum.

Hohe Qualität beim Einsatz künstlicher Gelenke bestätigt

Langenhagen. Der Schwerpunkt Endoprothetik in der Paracelsus-Klinik am Silbersee ist als EndoProthetikZentrum (EPZ) zertifiziert.
Der Schwerpunkt Endoprothetik, die Disziplin der Fachärzte für Orthopäden rund um den künstlichen Gelenkersatz, wurde im Januar von Experten der Qualitätsinitiative EndoCert als EndoProthetikZentrum zertifiziert. Aufgrund der besonderen Struktur der Klinik mit integrativen Fachabteilungen wurden mit dem Krankenhaus auch drei orthopädische Praxen von den Auditoren überprüft und zertifiziert. Dieses Siegel zeigt Patienten und Ärzten, dass in der Paracelsus-Klinik in Langenhagen höchste Qualitätsstandards und Sicherheit beim Einsatz künstlicher Gelenke vorliegen.
Im Rahmen der bereits im dritten Jahr erfolgreichen Symposiumsreihe der Hauptabteilung Klinik für Orthopädie und Sporttraumatologie überreicht Martin Steigleder, Verwaltungsdirektor der Paracelsus-Klinik am Silbersee, dem Zentrumsleiter Prof. Dr. med. C. H. Siebert und dem EPZ-Koordinator H.-J. Winnecken sowie dem niedergelassenen Orthopäden Carsten Possenriede (Kleefeld) die Zertifikate.
Der Einsatz künstlicher Gelenke zählt mit rund 400.000 Implantaten im Jahr zu den häufigsten Operationen in Deutschland. Viele Faktoren sind für den Erfolg einer solchen OP verantwortlich. Der Eingriff findet in verschiedenen Kliniken statt, die für Patienten und Ärzte nicht immer vergleichbar sind. Daher hat die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie die EndoCert-lnitiative ins Leben gerufen. Dieses Zertifizierungssystem in der Endoprothetik stellt einheitliche Anforderungen an Qualitätssicherung und Patientenversorgung und überprüft die Strukturen und Prozesse beim Einsatz künstlicher Gelenke.
Als EndoProthetikZentrum dürfen sich nur Kliniken bezeichnen, die den hohen Anforderungen des Zertifizierungssystems EndoCert genügen. Dass die Paracelsus-Klinik am Silbersee diesen Anforderungen entspricht, zeigte sich nach mehrmonatiger Vorbereitung durch das Team um den Zentrumsleiter Prof. Dr. med. Christian H. Siebert und dem Koordinator Dr. med. Hans-Jörg Winnecken bei der Überprüfung vor Ort.
Die Auditoren konnten sich vor Ort ein Bild machen, wie gut strukturiert und qualitätsorientiert Klinik und Arztpraxen zusammenarbeiten. „Wir sind sehr stolz darauf, dieses Qualitätszertifikat zu erhalten, welches die Qualität und das hohe Niveau der Klinik und unserer orthopädischen Facharztpraxen als EndoProthetikZentrum dokumentiert“, berichtet Martin Steigleder.
„Unter der Leitung von Professor Doktor Christian H. Siebert konnten wir in kürzester Zeit ein Versorgungszentrum für Endoprothesen des Hüft- und Knie-, aber auch Schultergelenkes etablieren. Die entstandene Vereinheitlichung der Behandlungsprozesse kommt all unseren Patienten und Therapeuten zu Gute“, freut sich Dr. Hans-Jörg Winnecken.
Zugleich nimmt die Paracelsus-Klinik am Silbersee am Endoprothesenregister Deutschland teil. Dieses Projekt schafft eine verlässliche Grundlage zur Bewertung von Implantate, um hierdurch insgesamt die Patientenversorgung in der Endoprothetik weiter zu verbessern.