Zorn zum Müll auf dem Marktplatz

Wilhelm Behrens will Sonnabend-Lösung durchsetzen

Langenhagen (gg). Mit Zorn hat Ratsherr (parteilos) Wilhelm Behrens in der jüngsten Sitzung des Finanzausschusses auf die Beschlussdrucksache der Verwaltung zur Wochenmarktreinigung reagiert: „Ein einstimmiger Beschluss dazu lag schon vor, die Verwaltung verweigert den Auftrag.“ Das will Karin Saremba, Fachbereich Ordnung, nicht gelten lassen: „Das ist keine Verweigerung, wir müssen da anpassen.“ Hintergrund ist der einstimmige Beschluss des Finanzausschusses aus 2012, die Reinigung des Marktplatzes zusätzlich sonnabends durchzuführen. Die Prüfung der Verwaltung ergab nun, dass das nur durch eine Fremdvergabe des Reinigungsauftrages durchzuführen ist, was mit mehr als 10.000 Euro pro Jahr zu Buche schlagen würde. „Das kann vermieden werden“, meint Saremba, denn mit der bestehenden Eigenreinigungspflicht der Marktbeschicker (auch am Sonnabend) sei eine akzeptable Situation gegeben. Dem widerspricht Behrens: „Am Wochenende liegt haufenweise Müll auf dem Marktplatz.“
Nur bedingt bestätigt das Marktmeister Wolfgang Hofmann auf Anfrage des ECHO: „Wer sich ein Bild von der Situation machen möchte, kann sich gerne um 5 Uhr morgens auf dem Marktplatz umschauen und dann erleben, wie die Marktbeschicker arbeiten.“ Auch die Erfahrung seiner Kollegin, Marktmeisterin Anja Hermann, sei es, dass die Marktbeschicker ihren Platz sauber hinterlassen. Zu verstehen sei aber auch, dass sie nicht für den Müll, den die Kunden hinterlassen, verantwortliche gemacht werden wollen. „Die Leute essen etwas auf dem Weg und Bäckertüten oder ähnliches werden einfach weggeworfen. Daraus entstehen die eigentlichen Müllmengen, die verwehen und liegen bleiben“, erklärt Hofmann. Saremba vermutet zudem, dass die Marktbeschicker nicht mehr so sorgfältig wie bisher ihren Platz räumen, wenn noch eine Reinigung im städtischen Auftrag folgt. Das sei eine Frage der Motivation. Mit Ergänzungen will sie die Beschlussdrucksache in der nächsten Finanzausschuss-Sitzung auf die Tagesordnung setzen, bis dahin bleibt alles wie bisher: keine städtische Reinigung des Marktplatzes (und des aktuellen Ausweichplatzes wegen des Umbaus des Marktplatzes) am Sonnabend.