Zwei Mal in einer Stunde

Am Rehkamp streute die Feuerwehr den ausgelaufenen Kraftstoff aus und pumpte den LKW-Tank leer. (Foto: K. Jüttner)

Feuerwehr-Einsatz in der Kita und am Rehkamp

Krähenwinkel. Turbulent ging es für die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Krähenwinkel Anfang der Woche zu. Sie wurden gleich zwei Mal in einer Stunde alarmiert. Um 10.50 Uhr hatten die Rauchwarnmelder in der Kita Krähenwinkel ausgelöst. Die Mitarbeiterinnen wiesen daraufhin die Kinder an, das Gebäude zu verlassen und sich am vorgeschrieben Sammelplatz einzufinden. Parallel wurde ein Notruf bei der Feuerwehreinsatzleitstelle abgesetzt und somit die zuständige Ortsfeuerwehr Krähenwinkel sowie die Ortsfeuerwehr Kaltenweide, als Unterstützungswehr, alarmiert. Nach eintreffen des ersten Fahrzeugs, der Ortswehr Krähenwinkel, konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Es handelte sich um einen technischen Defekt der Melderanlage. Alle Kinder konnten zurück in die Kita. Die Feuerwehr lobt, das disziplinierte Verhalten der Kinder und Mitarbeiter.
Rund eine Stunde später mussten sich die Einsatzkräfte um eine abgerissene Kraftstoffleitung an einem LKW im Industriegebiet Rehkamp kümmern. Es waren bereits größere Mengen Kraftstoff ausgelaufen, die mittels Bindemittel abgestreut wurden. Da sich die defekte Leitung nicht notdürftig verschließen lies, musste der restliche Inhalt des Tanks, circa 400 Liter, abgepumpt werden. Hierzu wurde der Gerätewagen Gefahrgut, der Stadtfeuerwehr Langenhagen, nachalarmiert. Auf ihm sind spezielle Pumpen und Auffangbehältnisse verladen. Ein Lkw-Mechaniker, zur Reparatur der Kraftstoffleitung, wurde über die Spedition des defekten Lkw angefordert.
Einsätze an und um diese Tageszeit stellen die Freiwilligen Feuerwehren schnell vor Personalknappheit. Wenige Feuerwehrleute haben ihren Arbeitsplatz in der Nähe des Gerätehauses. Kai Jüttner, stellvertretender Ortsbrandmeister, dankt allen Arbeitgebern, die ihre Mitarbeiter für den ehrenamtlichen Einsatzdienst freistellen.