Zwei Meter Abstand sind zwingend

Die Handballerinnen achteten beim Wurftraining penibel genau auf den Mindestabstand. (Foto: O. Krebs)

SCL startet Trainingsbetrieb unter freiem Himmel mit ausgeklügeltem Plan

Langenhagen (ok). In der einen Ecke trainieren die Fußballer mit dem gebührenden Abstand, an einem anderen Platz die Handballer und auch die Gymnastikgruppe ist an diesem Nachmittag im weiten Rund aktiv. Ein großes Sportgelände in 18 Areale unterteilt – so sieht es in Corona-Zeiten im Walter-Bettges-Stadion aus. Maren Zöller-Jähner und Reinhold Scheiba aus dem SCL-Vorstand haben sich einen ausgeklügelten Plan überlegt, damit alle Abteilungen zu ihrem Recht kommen. Zwei gute Beispiel sind zum Beispiel Pétanque – eine Abteilung, die draußen aktiv ist, aber auch die Linedancer, die sich normalerweise in der Sporthalle aufhalten. Das Wichtigste: „Wir kennen als Mindestabstand 1,50 Meter, auf dem Sportgelände gilt aber zwei Meter, bei Tempoläufen oder Sprints mit heftigen Atembewegungen sogar fünf Meter“, sagt Maren Zöller-Jähner, die auch für Desinfektionsspender am Eingang des Sportplatzes gesorgt hat. Der SC Langenhagen müsse als größter Sportverein in der Stadt mit gutem Beispiel vorangehen.
Alles geht gesittet über die Bühne, als die Eltern ihre Sprösslinge an diesem Nachmittag beim Training vorbeibringen. Reinhold Scheiba hat einen detaillierten Belegungsplan für jede Woche entworfen, der auf der SCL-Homepage zu finden ist, und in den sich die Trainer und Übungsleiter alle eintragen müssen. Aber damit alle Abteilungen kontaktlos unter freiem Himmel agieren können, müssen natürlich Regeln – vor allen Dingen in Sachen Hygiene – eingehalten werden. Jeder Übungsleiter trägt grundsätzlich selbst die Verantwortung, wie und wann das Training ablaufen soll. Außerhalb der Trainingsflächen muss Mund-Nasenschutz getragen werden, der selbst mitgebracht wird. Duschen und Umkleiden bleiben geschlossen, die Toiletten sind geöffnet. Die Übungsleiter desinfizieren die Sportgeräte. Die Mitglieder können auch das Sportabzeichen absolvieren; reserviert ist die Zeit mittwochs zwischen 16 und 20 Uhr. Dieter Schnuer berät vorweg alle Interessenten in Sachen Sportabzeichen unter der Telefonnummer (0511) 77 93 49 oder per E-Mail unter dieschn@arcor.de.
Die Ersten auf der Anlage waren übrigens die weibliche A- und B-Jugend der Handballerinnen der HSG Langenhagen. Die Mädels machten gleich die Erfahrung, dass Handball spielen mit Abstand nicht so leicht ist. Deshalb standen bei der ersten Trainingseinheit Wurftraining, Athletik und Ausdauer auf dem Programm. In den vorigen Monaten war viel Laufen und Fahrradfahren angesagt. Allein in der vergangenen Woche haben die 50 Mädchen 3.000 Kilometer auf dem Fahrrad zurückgelegt und sind 350 Kilometer gelaufen. Jede hat im Schnitt etwa fünf Stunden Sport pro Woche getrieben. Trainer Tilmar Götz: „Wichtig ist vor allen Dingen, jetzt dabei zu bleiben und neben dem Ballgefühl mit dem eigenen Ball Übungen zu absolvieren, um die Verletzungsgefahr zu minimieren.“ Schade sei es zwar gewesen, dass noch nicht gemeinsam Handball gespielt werden konnte, aber die Freude über das erste Treffen nach langer Zeit beim Training überwog dann doch.