Zwei Ortsfeuerwehren – ein Feuerwehrhaus

Nägel sind Fehlanzeige, also übernimmt Polier Rainer Schön den Richtspruch. (Foto: O. Krebs)

Neubau für Engelbostel und Schulenburg soll im Mai stehen

Engelbostel/Schulenburg (ok). Ein Feuerwehrhaus für die zwei Ortsfeuerwehren aus Engelbostel und Schulenburg. Gemeinsam wurde jetzt Richfest am Stadtweg gefeiert. Mit der Jahreshauptversammlung im nächsten Jahr wird es am neuen Ort aber nach Aussage des Stadtbaurates Carsten Hettwer nichts werden; mit der Fertigstellung sei im Mai zu rechnen. Der Rohbau stehe jetzt, bisher laufe seit dem Spatenstich im April alles nach Plan. 5,23 Millionen Euro investiert die Politik in den Neubau – Fahrzeughallen, Schulungs- und Funktionsräume gibt es für jede Ortsfeuerwehr separat; die Waschhalle beispielsweise teilen sich aber beide. "Baukunst braucht Ruhe", so Carsten Hettwer bei der Ansprache vor dem traditionellen Richtspur durch Polier Rainer Schön. 15 Jahre habe es gedauert, bis das Projekt jetzt endlich angegangen worden sei. Es sei ein langer, aber guter Weg gewesen, den alle gemeinsam beschritten hätten. Andere Ortsfeuerwehren könnten das auch hinbekommen, müssten sich aber noch zusammenraufen. Eine Anspielung auf die Ortsfeuerwehren in Kaltenweide und Krähenwinkel. Die Kaltenweider haben sich grundsätzlich bereits für einen gemeinsamen Standort auf der so genannten Dreiecksfläche an der Walsroder Straße/Wagenzeller Straße ausgesprochen; in Krähenwinkel soll die Entscheidung am 28. November fallen. In Engelbostel läuft aber alles: Bis Mitte Dezember wird der Rohbau geschlossen, ab Januar läuft der Innenausbau und der Bau der Außenanlage. Darüber hinaus wird der enge Stadtweg ausgebaut.