Zweimal drei mach vier?

Können alle gut mit Zahlen umgehen: die erfolgreichen Preisträger des Gymnasiums Langenhagen. (Foto: O. Krebs)

Gymnasiasten bei Mathe-Olympiade und Känguru-Wettbewerb sehr gut in Form

Langenhagen (ok). Sie war zwar stark und konnte ihren "Kleinen Onkel" ganz leicht in die Luft heben. Ein Rechengenie war Pippi Langstrumpf aber weiß Gott nicht: "Zweimal drei mach vier und drei mach neun", heißt es bei ihr. Und später: "Dreimal drei mach sechs." Die 20 Langenhagener Gymnasiasten, die in diesem Jahr an der Mathematik-Olympiade teilgenommen haben, sind dagegen ganz anders gestrickt. Sie haben logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und kreativen Umgang an den Tag gelegt. Drei unter ihnen - Fynn Mewes, Benjamin Georgi und Brendan Liebermann - haben sich für die Niedersächsische Landesrunde qualifiziert, Brendan sogar den zweiten Platz belegt. Warum Brendan Mathematik so toll findet? "Ich mag es einfach, wenn die Ergebnisse richtig sind", sagt der Fünftklässler trocken. 170 Teilnehmer knobelten in diesem Jahr online beim Känguru-Wettbewerb. Es gab zwar diesmal keinen ersten, aber dafür acht dritte und auch fünf zweite Plätze. Marlon Bernhardt aus der 7b und Vincent Miemitz aus der 9e sowie Leandra Möhle aus der 6a legten den weitesten Känguru-Sprung hin und gewannen das begehrte Känguru-T-Shirt.