Mit Parkinson leben, trotz Parkinson arbeiten

Lesertelefon zu Behandlungsoptionen und zur Vereinbarkeit von Parkinson und Beruf

Donnerstag, 7. April, von 10 bis 14 Uhr.
Kostenfreie Rufnummer für die Leser*innen: (0800) 5 33 22 11
Darum geht‘s:
Zwischen 240.000 und 280.000 Menschen leben in Deutschland mit Parkinson. Die typischen Symptome Zittern, Bewegungsarmut und Muskelsteifigkeit treten vorwiegend ab einem Alter von 50 Jahren auf, doch die Zahl der jüngeren Patientenn nimmt stetig zu.
Nach wie vor ist die Krankheit nicht heilbar, weshalb die Behandlung darauf abzielt, ihr Fortschreiten zu bremsen, die Symptome zu lindern und Einschränkungen in der Lebensqualität zu begrenzen.
Vor besondere Herausforderungen stellt Parkinson jene Betroffenen, die aktiv im Berufsleben stehen. Neben der medizinischen Behandlung stehen für sie Themen wie der Erhalt des Arbeitsplatzes und die finanzielle Absicherung im Vordergrund.
Anlässlich des diesjährigen Welt-Parkinson-Tags (11. April) informieren Fachärzte und Experten der Deutschen Parkinson Vereinigung in der Sprechzeit.
Die Experten am Lesertelefon:
• Prof. Dr. med. Michael Barbe; Facharzt für Neurologie, Leiter des Kölner Parkinsonnetzwerks, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinikum Köln
• Prof. Dr. med. Candan Depboylu; Facharzt für Neurologie, Zusatzbezeichnungen Spezielle Neurologische Intensivmedizin, Neurogeriatrie und Somnologie (DGSM), Chefarzt der Neurologischen Klinik Sorpesee, Sundern
• Univ.-Prof. Dr. med. Richard Dodel; Facharzt für Neurologie, Inhaber des Lehrstuhls für Geriatrie an der Universität Duisburg-Essen und ärztlicher Leiter des Geriatrie-Zentrum Haus Berge, Essen
• RA Friedrich-Wilhelm Mehrhoff; Geschäftsführer der Deutschen Parkinson Vereinigung e.V., Neuss
• Prof. Dr. med. Siegfried Martin Muhlack; Facharzt für Neurologie, Facharzt für Psychiatrie, Oberarzt Forschungszentrum, Klinik für Neurologie am St. Josef-Hospital, Bochum, Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum
• Prof. Dr. med. Christoph Redecker; Facharzt für Neurologie, Zusatzbezeichnung Geriatrie, Chefarzt der Klinik für Neurologie und Neurogeriatrie, Klinikum Lippe
• Prof. Dr. med. Rüdiger Hilker-Roggendorf; Facharzt für Neurologie, Neurologische Intensivmedizin, Chefarzt der Klinik für Neurologie, Stroke Unit und Frührehabilitation, Klinikum Vest, Recklinghausen/Marl
• Prof. Dr. med. Dirk Woitalla; Facharzt für Neurologie, Chefarzt der Klinik für Neurologie, St. Josef-Krankenhaus Kupferdreh, Essen

Die organisatorischen Eckdaten:
Donnerstag,7. April, 10 bis 14 Uhr
Gebührenfreie Servicenummer: (0800) 5 33 22 11 (gebührenfrei aus allen deutschen Netzen)