2:0-Sieg für Krähenwinkel

TSV KK beendet lange Durststrecke gegen TSV Burgdorf

Als der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide zuletzt ein Punktspiel gegen die TSV
Burgdorf gewonnen hatte, da waren die meisten Spieler der aktuellen Fußball-
Landesligamannschaft noch nicht einmal geboren worden. Am 6.Dezember 1987
war es, als der TSVKK in der damaligen Bezirksoberliga mit 5:0 gewann. Die
Torschützen an jenem Nikolaustag waren Reinhard Brennert, Eckhard Kownatzki,
Mirko Anders, Dirk Oppermann und Thomas Engmann. Wer hätte damals gedacht,
dass für die Rot-Blauen eine solch lange Durststrecke folgen sollte? In der jüngeren
Vergangenheit schlugen seit Krähenwinkels Landesliga-Rückkehr 2015 alle Versuche,
die Burgdorfer zu bezwingen, fehl.
Vielleicht mögen diese Fakten die Rot-Blauen zusätzlich motiviert haben, als sie am
Sonntag den Rasen zum nächsten Duell mit der TSV Burgdorf betreten haben. Nach
einer taktvollen Gedenkminute für Robert Enke begann ein abwechslungsreiches Spiel.
Die Krähen hatten aufgrund von Gelbsperren und Verletzungen vier personelle Änderungen
im Vergleich zum in der Vorwoche errungenen Auswärtssieg in Bavenstedt vorgenommen.
Es spricht für die Breite des Kaders, dass das Team dennoch eine starke Leistung zeigte.
Nach einer Viertelstunde gab es die erste gute Tormöglichkeit. Renè Legien spielte den
Ball von rechts in den Strafraum, dort zielte Marcel Kunstmann haarscharf links am Tor
vorbei. Legien und Felipe-Marcel Böttcher konnten weitere Gelegenheiten zunächst
nicht nutzen. Die erste gefährliche Annäherung an einen Treffer seitens der Gäste dann
in der 20.Minute. Tom Selzam befand sich in einer glänzenden Schussposition. Er traf
den Ball jedoch nicht richtig, so dass dieser sein Ziel deutlich verfehlte. Der TSVKK
entfachte danach weiteren Druck. Die Gäste standen jedoch gut in der Abwehr, so dass
es schwer war, sich dort hindurchzuspielen. Burgdorf schien auf Fehler seitens der
Krähen zu warten, um dann über Konter zum Erfolg zu kommen. Die Mannschaft von
Trainer Holger Kaiser musste in Krähenwinkel ohne seine beiden besten Torschützen,
Noel Köhler und Nico Eccarius, antreten. Doch auch Hendrik Göhr weiß, wo das Tor
steht. Nach einem schnellen Gegenangriff der TSV befand sich Göhr plötzlich mit dem
Ball am Fuß im Krähenwinkeler Strafraum und hatte nur noch Andre Pigors vor sich.
Das Duell ging an Pigors, der Torhüter parierte den Schuss aus kurzer Distanz prächtig.
Und war anschließend entscheidend dafür verantwortlich, dass sein Team mit einem 0:0
in die Halbzeitpause ging. Bei einem Schuss von der linken Seite hatte Adrian Wagner
das linke untere Toreck angepeilt. Pigors tauchte ab und entschärfte die Situation mit
einer tollen Parade.
Der zweite Spielabschnitt war keine fünf Minuten alt, da hatten die Fans der Krähen den
Torschrei bereits auf den Lippen. Marcel Kunstmann war alleine auf das Tor zugelaufen
und war drauf und dran, sein zehntes Saisontor zu erzielen. Doch der Schuss ging am
Kasten vorbei. Dafür war der Torjubel beim nächsten Angriff gerechtfertigt. Renè Legien
spielte den Ball nach links außen zu Halil Aydemir. Dieser flankte den Ball präzise in den
Strafraum. Mannschaftskapitän Alexander Dosch, der in der Innenverteidigung ein groß-
artiges Spiel machte, war diesmal im anderen Strafraum zugegen. Dort verwertete er die
Aydemir-Flanke zur umjubelten 1:0-Führung. Nach 60 Minuten bot sich den Gästen dann
eine große Möglichkeit zum Ausgleich. Leonardo Berisha traf die Torlatte. 15 Minuten
später fiel dann die Entscheidung. Marcel Kunstmann gelang eine sehenswerte Baller-
oberung. Dann lief der Stürmer ein Stück nach vorne, um den Ball dann gekonnt zu
Felipe-Marcel Böttcher weiterzuleiten. Mit einem eleganten Lupfer brachte Böttcher die
Kugel im Netz unter. Mit dem Zwei-Tore-Vorsprung im Rücken hatten die Krähen fortan
Spiel und Gegner im Griff. Louis Trollmann, dessen starker Torschuss ganz knapp vorbei
ging, und Andreas Bart, der am guten Burgdorfer Torhüter Norman Volber scheiterte,
hätten in der Schlussphase den Spielstand noch erhöhen können.
Am Ende stand ein verdienter Erfolg für die Krähen, denen nun eine besonders interessante
Aufgabe bevorsteht. Am nächsten Sonntag geht es zum OSV, dessen Formkurve nach
anfänglichen Schwierigkeiten in der Landesliga zur Zeit steil nach oben zeigt. Die letzten
vier Spiele haben die Hannoveraner alle gewonnen, sind in der Tabelle auf Platz Drei
geklettert. Das mit Spannung erwartete Duell zweier formstarker Mannschaften zwischen
dem OSV Hannover und dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide steigt am Sonntag, den 17.
November um 14 Uhr im OSV-Stadion in Hannover-Bothfeld.

Mannschaft: Pigors, Hübner, Dosch, Malarowski, Pickert, Mücke, Pfeuffer, Legien (ab 90.
Bart), Aydemir (ab 81.Trollmann), Böttcher (ab 84.T.Schmidt), Kunstmann Trainer: Preuß
Tore: 49.1:0 Alexander Dosch, 75.2:0 Felipe-Marcel Böttcher