310 Starter aus 51 Vereinen

Beim Löwen-Cup ging es wie immer um begehrte Pokale und Medaillen.

Vierter Godshorner-Löwen-Cup wieder großer Erfolg

Auch in diesem Jahr haben sich wieder zahlreiche Judoka beim Godshorner-Löwen-Cup versammelt, um um die begehrten Pokale und Medaillen zu kämpfen.
310 Starter aus 51 Vereinen haben den Weg nach Langenhagen gefunden und es gab wieder viel Lob für die gut organisierte Veranstaltung mit einem reibungslosen Ablauf und einer sehr vielfältigen und reichlich bestückten Kaffeebar.
Neben den einzelnen Pokalen und Medaillen wurden auch wieder Mannschaftspokale in den einzelnen Altersklassen ausgekämpft. In der U12 und der U15 gewann diesen die Judoschule Kano Bremerhaven. In der U18 erkämpften sich der SC Pantheraden Mannschaftspokal und für die Männer und Frauen konnten die Godshorner Kämpferinnen und Kämpfer, wie im letzten Jahr, den Pokal mit drei Punkten Vorsprung vor Blau-Weiß-Hollage, in die eigene Halle holen.
Dazu beigetragen haben Asa und Freya Wendt mit einem ersten Platz, Cedric Huber mit einem zweiten Platz, Sina von Salzen, Sascha Huber, David Deibel und Damian Vogt mit einem hervorragenden dritten Platz. Ebenfalls in dieser Altersklasse kämpften Dennis Wichmann und Nic Neumann, die sich immerhin noch den fünften Platz sicherten.
In der U12 starteten Anastasia-Zoi Tokovic, Baldur und Thorge Wichmann und Lukas Stratmann. Baldur sicherte sich als jüngster Jahrgang der U12 mit zwei Siegen einen hervorragenden dritten Platz. Thorge entschied mmerhin noch einen Kampf souverän für sich, was Platz fünf bedeutet. Lukas sammelte heute eine Menge Erfahrung.
Die U15 Starter Zoe Bischof, Lucie Melis und Antoni Serif konnten an diesem Wochenende auch nur neu Erfahrungen mit nach Hause nehmen, wobei sich Zoe noch über die Bronzemedaille freuen durfte. Valentin Frost konnte in seinem Vorpool alle drei Kämpfe sicher gewinnen, musste sich nur in der Endrunde seinem Gegner geschlagen geben. Valentin darf sich verdient die Bronzemedaille umhängen.
In der U18 konnten sich Magali Deperrest Azcerate und Karlo Lopandic in ihren starken Teilnehmerfeldern und der für sie neuen Altersklasse diesmal noch nicht durchsetzen.