500 starteten gleichzeitig

Orientierungslauf-Wochenende im Harz

In der ersten Juliwoche werden die Weltmeisterschaften der Orientierungsläufer im Harz bei Bad Harzburg ausgetragen. Daher waren die deutschen Bestenkämpfe im Ultralang-Orientierungslauf und der Bundesranglistenlauf in Seesen eine gute Vorbereitung auf dieses Ereignis. Zahlreiche Orientierungsläufer hatten sich deshalb für die Wettkämpfe gemeldet. Auch vier Orientierungsläufer des SSV Langenhagen nutzten die Gelegenheit, sich mit den Bedingungen im Harz vertraut zu machen.
Das Wettkampfgelände „Steinbühel“ in Seesen war von zahlreichen Tälern und Bergrücken geprägt, die Belaufbarkeit wurde von viel Unterholz und Brombeeren eingeschränkt. Zu diesen Schwierigkeiten kamen noch die große Streckenlänge und die beträchtlichen Höhenmeter. Zum Glück spielte das Wetter mit, es regnete nicht und war nur mäßig kalt.
Beim Ultralang-Orientierungslauf gab es einen Massenstart, alle etwa 500 gemeldeten Läufer wurden gleichzeitig gestartet. Schnell löste sich dieser Pulk jedoch auf, da unterschiedliche Posten angelaufen werden mussten. Sehr erfolgreich war an diesem Tag Karlheinz Niescken, der den dritten Platz in der Klasse H65 erreichte.
Am Sonntag fand dann der Bundesranglistenlauf statt. Schon auf dem Weg zum Start waren über ein Kilometer und 100 Höhenmeter zu bewältigen. Am besten aus Langenhagener Sicht kam Bernd Bornewasser zurecht, der in H65 den siebten Platz schaffte. Rainer Pieper kam auf den neunten Platz.