Am Ende gab es Bronze

E-Jugend (mix): Thorben (von links), Lennart, Jonah, Hanna und Carlotta.

SGS-Jungs haben Zeit in der Lagenstaffel um mehr als 13 Sekunden verbessert

Vor vier Wochen im Bezirksdurchgang haben sich E-Jugend- und D-Jugend-Mannschaft der SGS Langenhagen für den Landesentscheid der acht besten niedersächsischen Vereine qualifiziert. Also ging es jetzt für zehn hochmotivierte Schwimmer, Betreuer, Eltern und Kampfrichter wieder nach Hildesheim.
Es galt die gleichen Staffel-Strecken zu schwimmen, aber die Konkurrenz war diesmal ein ganz anderes Kaliber. Beide Mannschaften bekamen das gleich im ersten Rennen, den Freistil-Staffeln, zu spüren. Die Mixed-Mannschaft in der Altersklasse E, mit Thorben, Lennart, Jonah, Hanna und Carlotta, verbesserte ihre Zeit gegenüber dem Rennen beim Bezirksentscheid über sechs Sekunden und landete vorerst auf dem dritten Platz. Die Jungs der D-Jugend (Leon, Jarmo, Tim, Samuel und Daniel) waren ebenfalls schneller unterwegs und landeten auch auf dem dritten Platz mit nur einer Zehntelsekunde Rückstand auf Platz zwei. Es versprach also richtig spannend zu werden.
Nach den Brust-Staffeln hatte die E-Jugend ihren dritten Platz gefestigt, und die D-Jugend lag sogar auf Platz zwei.
Der Sonntag startete wieder mit Rücken. Hier schlugen die Jüngsten wieder als Dritte an und vergrößerten den Vorsprung zum vierten Platz noch ein bisschen. Dann hatte die E- Jugend Pause, denn Schmetterling müssen die „Kleinen“ noch nicht schwimmen. Die Jungs mussten auch hier ran und nach jeweils vierten Plätzen in Rücken und Schmetterling hatten sie vor der abschließenden Lagen-Staffel genau zwei Hundertstelsekunden Rückstand auf Platz zwei. Knapper geht es kaum, immerhin waren ja insgesamt schon 1.400 Meter geschwommen worden.
Zunächst war aber wieder die E-Jugend dran. Mit nahezu der gleichen Zeit wie beim Bezirksentscheid sicherten sie mit einem weiteren dritten Platz die hochverdiente Bronzemedaille.
Die Jungs haben über viermal 100 Meter Lagen einen riesengroßen Kampfgeist gezeigt und wieder einmal bewiesen, dass ein Mannschaftswettkampf ganz viele Reserven mobilisieren kann und großartige Leistungen möglich macht. Gegenüber dem Bezirksentscheid haben die Jungs ihre Zeit in der Lagenstaffel um mehr als 13 Sekunden verbessert und den zweiten Platz in diesem Rennen belegt. Da die Mannschaft aus Oldenburg aber 67 Hundertstelsekunden vorher angeschlagen hatte, blieb es bei Platz drei und der Bronzemedaille in der Endabrechnung.