Auf den Punkt fit

Grenzenlloser Jubel in der Kabine nach dem Auswärtssieg. (Foto: F. Boldt)

̈TuS Vinnhorst: überzeugender Sieg zum Drittligaauftakt

Bei Abpfiff kannte der Jubel keine Grenzen. Mit einem verdienten 27:32 (11:17) Sieg startet
der TuS in das Abenteuer dritte Handballliga. Ein historischer Moment für den ganzen Verein. Besonders erfreulich ist der Sieg, da man eigentlich nicht unbedingt damit rechnen konnte nach einer Vorbereitung mit Höhen und Tiefen. Wobei die verlorenen Generalproben gegen Lemgos 2. und den MTV Braunschweig wohl ein gutes Omen waren, zumal sie während des Trainingslagers nach großer Belastung erfolgten. Zum Saisonstart war die Mannschaft auf den Punkt fit.
Vom Start weg war es vor allem eine gut auf den Gegner eingestellte Defensive die dafür sorgte, dass der TuS nach der 1:0-Führung für die Hausherren die Führung ab dem 1:2 nicht mehr aus der Hand gab. Auch Colin Räbiger hinter der Abwehr avancierte zum Erfolgsgaranten. So erspielten sich die Rot-Blauen eineige leichte Tore durch Tempogegenstöße. Aber auch im Angriff wurden die Konzepte mit denen man den Gegner auseinanderspielen wollte unter der Regie von Neuzugang Florian Freitag hervorragend umgesetzt und so kamen vor allem immer wieder die Außen Jakob Bormann und Nils Eichenberger zu guten Einwurfmöglichkeiten. Bis zur Halbzeitpause erspielte sich Vinnhorst ein Polster von sechs Toren Vorsprung. Mit 17:11 für die Gäste aus dem Nordwesten Hannovers ging es in die Kabinen.
Nach Wiederanpfiff gab es dann eine kleine Schwächephase in der die Mannschaft zu viel auf individuelle Lösungen drängte und die erarbeiteten Konzepte vernachlässigte. Hinzu kamen einige unglückliche Würfe und Oranienburg kämpfte sich auf 19:21 heran und bekam etwas Oberwasser. Nach einer Auszeit durch das Trainerteam besann sich der TuS jedoch auf seine TuS wieder auf seine Stärken und fand zu alter Stärke. Die Heimsieben wusste sich oft nur noch durch Fouls zu helfen und Vinnhorst baute die Führung durch einige erfolgreiche Sieben-Meter- Würfe von Milan Masic wieder aus. Am Ende stand ein souveräner 32:27-Auswärtssieg, der auf der Rückfahrt gebührend gefeiert wurde.
Am nächstzen Sonnabend um 16 Uhr steht nun das erste Heimspiel an, auf das sich die Mannschaft und das Umfeld so richtig freut. Gegner ist in der Wendlandhalle in Herrenhausen die Zweitvertretung der Berliner Füchse, die ihr Auftaktmatch ebenfalls souverän mit 31:22 gegen die Mecklenburger Stiere gewann.