Auftaktniederlage für den TSV KK

Getummel im Strafraum: Mehr als ein Treffer gelang den Krähen aber nicht. (Foto: O. Krebs)

Nach 1:2 gegen Bavenstedt wollen die Krähen nun in Wetschen punkten

Auf diesen Tag hat der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide seit Ende November hingefiebert: Es war Zeit für den Start in die Aufstiegsrunde zur Oberliga Niedersachsen. Die sechs besten Teams aus der in der Landesliga-Hauptrunde, die in zwei Staffeln ausgetragen worden war, ermitteln nun ein Team, das den Sprung in die Oberliga schafft. Zum Auftakt sah der Spielplan für die Rot-Blauen ein Heimpiel gegen den SV Bavenstedt vor. Eine Woche zuvor war der TSVKK im Bezirkspokal erfolgreich gewesen und hatte sich so Rückenwind für das Duell mit den Bavenstedtern geholt. Doch dann begann die Woche mit Hiobsbotschaften. Denn mehrere Spieler hatten sich mit dem Coronavirus infiziert. Für die Krähen bedeutete dies erhebliche Personalprobleme, denn zahlreiche Akteure laborierten zudem an Verletzungen. So sprachen die Verantwortlichen zu Wochenbeginn von einer geringen Wahrscheinlichkeit bezüglich der Austragung des anstehenden Spiels und traten mit dem Wunsch nach einer Verlegung beim Staffelleiter vor. Doch dieser legte sein Veto ein und verwies darauf, dass die Anzahl der Corona-Fälle gemäß der aktuellen Ausschreibung keine Verlegung rechtfertigten. Auch bei einer entsprechenden Anfrage beim Gegner stieß man auf taube Ohren. So ging das Waldsee-Team stark ersatzgeschwächt in die Partie.
Doch gleichzeitig wurde im rot-blauen Lager die Hoffnung gehegt, dass jene Akteure, die auf dem Platz standen, angesichts der schwierigen Situation umso größeren Biss entwickeln würden. Die Krähen hatten in der ersten Halbzeit einige brenzlige Situationen zu überstehen, konnten sich aber stets gut aus der Affäre ziehen. Vor allem, als Bavenstedts Cedric Jahnel allein auf Philipp Houck zulief. Krähenwinkels Torhüter blieb in diesem Duell Sieger und nahm Jahnel den Ball von den Füßen. Und kurz darauf durften die Krähen jubeln. Jannis Neugebauer setzte einen schönen Schuss aus rund 20 Metern an. Der Ball schlug oben im Gästetor ein, und der TSVKK, der in ungewohnter Zusammensetzung agierte und für den in der Woche Trainingseinheiten gestrichen worden waren, lag mit 1:0 vorne. Die Freude währte allerdings nur einige Minuten. Felix Bielicke sorgte für die Gäste aus dem Hildesheimer Stadtteil kurz vor dem Seitenwechsel für den Ausgleich.
Die zweite Halbzeit war noch keine zwei Minuten alt, da schlug es erneut im Tor der Krähen ein. Nachdem Cedric Jahnel den Ball per Ecke in den Strafraum befördert hatte, sahen die Zuschauer nur einen Spieler hochspringen - dieser trug ein Trikot des SV Bavenstedt, hört auf den Namen Florian Sarstedt und köpfte zum 1:2 ein. Ein echter Nackenschlag für die Krähen. Sören Peterke vergab eine Großchance zum möglichen dritten SVB-Treffer, später erzielten die Gäste noch ein Tor aus einer Abseitsstellung heraus. Bavenstedt wirkte griffiger und zweikampfstärker, während der TSVKK eine Weile brauchte, um sich vom zweiten Gegentor zu erholen. Mit der Einwechslung von Yannic Reck und Andrew Owusu kam dann neuer Schwung ins Krähenwinkeler Spiel. Beinahe hätten die beiden das Team zurück in die Partie gebracht. Nach einer schönen Flanke von Reck schoss Owusu, der von Arminia Hannover neu an den Waldsee gekommen ist, knapp über den Kasten. So blieb es letztendlich bei der Auftaktniederlage in diese Aufstiegsrunde. Umso mehr hoffen die Krähen darauf, dass die dünne Personaldecke in den nächsten Tagen wieder anwächst, um am Wochenende die ersten Punkte einzufahren. Am Sonnabend, 19.März, geht es um 15 Uhr mit einem Auswärtsspiel beim TSV Wetschen weiter.
Mannschaft: P.Houck, Radowski, Pfeuffer (ab 85.Hübner), Pickert, Calò, König, Selzam (ab 51.Schuder), Neugebauer, Böttcher (ab 73.Owusu), Schmidt (ab 80.Reck), Kunstmann Trainer: Preuß Tore: 33.1:0 Jannis Neugebauer, 39.1:1 Felix Bielicke, 47.1:2 Florian Sarstedt