Aus einer kompakten Abwehr heraus

Das Spiel verlagerte sich zusehends vor das Tor der Gäste.

Ein deutliches 14:3 für die Bissendorfer Panther

Jetzt empfingen die Panther als Tabellenvierter den Tabellenneunten, die Pulheim Vipers. Die Prognosen in der Wedemarkhalle waren entsprechend, man erwartete einen Sieg der Heimmannschaft. Die ersten Spielminuten erlebten die Zuschauer jedoch einem offenen Schlagabtausch beider Teams. Erst langsam bekamen die unter 13-jährigen Panther das Spiel in den Griff. Nach dem 1:0-Führungstreffer der Panther stellten die Viper ihre Taktik offenbar um und versuchten nun aus einer kompakten Abwehr heraus das Spiel zu gestalten. So verlagerte sich das Spiel immer stärker vor das Tor der Pulheimer. Trotz aufopferungsvollem Einsatz der Vipers ging es mit einer soliden 3:0-Führung für die Pantherin die erste Drittelpause.
Die Panther konnten an diesem Tag mit voller Mannschaftsstärke agieren und Trainer Leon Rien gab allen Spielern reichlich Spielzeit. So waren immer ausgeruhte Reihen auf dem Feld, die ungeachtet eines sich abzeichnenden klaren Sieges unverändert auf das Tor der Vipers anrannten.
Letztlich mussten die Pulheimer ihrer kraftraubenden Einsatzbereitschaft Tribut zollen und so stellte sich ein deutlicher 14:3-Sieg für die Bissendorfer ein.
Das nächste Heimspiel der jungen Raubkatzen gegen die Hilden Flames läuft am 15. Juni ab 12 Uhr  eingeworfen werden.
Für die Panther spielten: Felix Busch (Captain), Melina May (Assistent), Hanna Czaja (Goalie), Nieke Michaelsen (Goalie), Megan Ehm, David Fetvadjev, Stella Fetvadjev, Lennox Haarstrick, Jonas May, Joel Monsees, Fynn Rene Plonka, Carl Puschmann, Luis Schimmels, Ben Schulze, Arne Wegener.