Bald Zeitstrafe statt Disqualifikation

Landete auf dem Podium: Hans-Peter Damitz.

Podiumsplätze für LAC-Geher bei der Norddeutschen Meisterschaft

In Berlin waren bei der Norddeutschen Meisterschaft im 3.000-Meter-Hallengehen auch drei Langenhagener am Start. Schon im Vorfeld hatten sich Anfang des Jahres Birgit Komoll (Klasse W60), Reinhard Krüger (M60) und Hans-Peter Damitz (M75) an der Berlin/Brandenburgischen Meisterschaft beteiligt. An jenem Wettbewerb konnten auch Geher aus anderen Landesverbänden teilnehmen. Jene Generalprobe war sehr erfolgreich für die LAC-Geher. Für Birgit Komoll und Reinhard Krüger gab es im Januar erste Plätze und für Hans-Peter Damitz Platz zwei hinter dem starken Berliner Wolf-Dieter Giese. Bei der Norddeutschen Meisterschaft trafen die drei Geher des LAC nun auf ein fast identisches Teilnehmerfeld. Und so ähnelte die Neuauflage ihrer Generalprobe. Birgit Komoll musste jedoch erkennen, dass ihre Mitbewerberin um Platz eins stärker geworden ist. Die Langenhagenerin ließ sich aber auch diesmal nicht die Butter vom Brot nehmen und kam in 19:32,99 Minuten als Siegerin wieder vor Cora Kruse aus Magdeburg ins Ziel (19:54,71). Das nächste Kräftemessen der beiden wird nicht lange auf sich warten lassen. Schon in Kürze steht die Deutsche Meisterschaft in Erfurt an. Auch Birgit Komolls Clubkollegen vom LAC Langenhagen werden dort am Start sein. Reinhard Krüger kam in Berlin in 20:07,98 ins Ziel und musste in seiner Klasse M 60 dem Berliner Günter Evertz (19:48,26) knapp den Vortritt lassen. In der Klasse ab 75 Jahre war der Zieleinlauf wie beim Jahresauftakt. Der Berliner Wolf-Dieter Giese holte sich unangefochten Platz eins. Er gehört zum Kreis der Favoriten bei der anstehenden Deutschen Meisterschaft. Hans-Peter Damitz ging in 24:47,63 auf Platz zwei. Er, der in letzter Zeit häufig Probleme mit den Gehrichtern hatte, freute sich über seinen neuerlichen Podiumsplatz. Bei der Deutschen Meisterschaft in Erfurt wird in Kürze erstmals eine neue Zeitstrafenregel statt der bisherigen Disqualifikationen angewandt. Damit soll die Zahl derjenigen Sportler, die wegen mangelnder Beinstreckung den Wettbewerb vorzeitig beenden müssen, gesenkt werden. Die Langenhagener Geher werden aufmerksam verfolgen, welche Auswirkungen die Regeländerung auf ihre Platzierungen bei zukünftigen Meisterschaften hat.