Beachtliche Plätze in der Gesamtwertung

Birgit Komoll war auf der Straße über 20 Kilometer unterwegs.

Zwei Medaillen für Geherinnen bei Deutscher Meisterschaft

Die Deutsche Meisterschaft im Straßengehen bildet in jedem Jahr einen Höhepunkt für Langenhagens Sportler. In diesem Jahr kam den Wettbewerben in Naumburg an der Saale eine besondere Bedeutung zu wegen der bevorstehenden Olympischen Spiele in London. Über die olympische Distanz von 20 Kilometer ging es für die deutsche Gehsportelite und internationale Teilnehmer um das Erreichen der Olympianormen. Dem Starter stellten sich auch zwei Geherinnen aus Langenhagen, Birgit Komoll (Sparta) und Yoshiko Teufert-Shibata (SCL). In der Klasse W 50 galt Birgit Komoll als die Nummer 3 in einem Trio mit Ilona Kirchesch (LG Rhein-Wied) und Brigitte Patrzalek (TV Groß-Gerau). In Naumburg aber ordnete sich die Langenhagenerin vom Start weg mutig zwischen den beiden starken Mitbewerberinnen ein und verteidigte diesen Platz zäh bis ins Ziel. Für ihre gute Zeit von 2:18:25 Stunden auf der schnellen Ein-Kilometer-Pendelstrecke bei guten äußeren Bedingungen gab es verdientermaßen die DM-Silbermedaille. Der Titel ging an die Favoritin Ilona Kirchesch. Deren Zeit von 2:16:20 Stunden ist gar nicht so weit entfernt. Die Spartanerin Birgit Komoll kann somit gleich ihr nächstes Ziel ins Auge fassen. Wegen des beeindruckenden nationalen und internationalen Teilnehmerinnenfeldes war es verständlich, dass sich aus den höheren Seniorinnenklassen nur noch vereinzelte Geherinnen dem Starter über die 20-Kilometer-Langdistanz stellten. So kam es, dass Yoshiko Teufert-Shibata vom SC Langenhagen in W 60 die einzige Teilnehmerin war. Sie schlug sich aber bravourös und ging in einem einsamen Rennen mit 2:28:55 Stunden eine gute Zeit. Auch ohne Mitbewerberinnen nahm sie völlig zu Recht die DM-Goldmedaille in Empfang. Und denjenigen, die fehlende oder nur geringe Konkurrenz in einzelnen Altersklassen kritisieren, sei gesagt, dass Yoshiko Teufert-Shibata bei der Meisterschaftswertung in der Frauenklasse einen beachtlichen 25. Platz belegt hat. Für Birgit Komoll gab es sogar Platz 19. In dieser Wertung ging der Sieg an Sabine Krantz (TV Wattenscheid), eine der deutschen Medaillenhoffnungen bei den Olympischen Spielen im kommenden Sommer.
Dritter Langenhagener Teilnehmer bei der Deutschen Meisterschaft in Naumburg war der Spartaner Hans-Peter Damitz. Er konnte sich auf der Zehn-Kilometer- Distanz über fehlende Konkurrenz nicht beklagen. Im Gegenteil, wie gewöhnlich waren in seiner Klasse M 65 wieder alle Mitbewerber um einen Platz auf dem Siegerpodest am Start. Da bei nationalen Meisterschaften jenes Podest von drei auf acht Plätze erweitert wird, konnte es für den Langenhagener nur das Ziel sein, dort noch einen Platz zu ergattern. Dieses Ziel hatte sich aber auch Ditmar Hendrich gesetzt. Der ehemalige Spartaner geht ab diesem Jahr für den PSV Berlin. Etwa nach der Hälfte der Strecke löste sich aber Hans-Peter Damitz von ihm und baute den Vorsprung bis zum Ziel auf 39 Sekunden aus. So durfte der Spartaner mit seiner Zeit von 1:08:46 Stunden auch noch auf das begehrte Treppchen. Der Sieg ging an Rainer Lorscheider aus Ludweiler in 58:52 Minuten vor Karl Degener (59:54). Letzterer sammelte bis zum Ende des vergangenen Jahres Titel in Serie für Sparta Langenhagen, bis er zum PSV Berlin wechselte.