Birgit Komoll ist Deutsche Meisterin

Für Birgit Komoll gab es gleich zwei Medaillen.

Zwei Langenhagener Geher erfolgreich bei Deutscher Meisterschaft

Für Langenhagens Geher bildet jährlich die Deutsche Meisterschaft einen besonderen Höhepunkt. Um in Zeiten der Pandemie die Anzahl der Veranstaltungen zu begrenzen, legte in diesem Jahr der Verband die Meisterschaften über Zehn-Kilometer- und 20-Kilometer-Straßengehen zusammen. So eröffnete sich für die Teilnehmer die Möglichkeit, bei einem einzigen Start zwei Einzelmedaillen zu gewinnen. Hinzu konnten noch weitere zwei Medaillen für die Mannschaftswertungen kommen. Wegen dieser außergewöhnlichen Titelchancen wechselte Langenhagens Birgit Komoll vom LAC Langenhagen zum PSV Berlin. Entsprechend erwartungsfroh fuhr sie jetzt nach Frankfurt am Main. Extra für die Deutsche Meisterschaft (DM) war ein Zwei-Kilometer-Rundkursus um das Fußballstadion von Eintracht Frankfurt vermessen worden. Am Tag vor dem Wettbewerb fanden die Teilnehmer trockenes Wetter und frühlingshafte Temperaturen vor. In der Nacht gab es jedoch einen Temperatursturz und vor dem Start setzte Dauerregen ein. Schon bald waren die Akteure völlig durchnässt unterwegs. Vom Start weg setzte sich die Favoritin in der Klasse W 60, Antje Köhler (sie startet für Droste), an die Spitze und gab diese bis ins Ziel nach 20 km nicht mehr ab. Ihre Siegerzeit betrug 2:20:50 Stunden. Dahinter spielte sich ein zähes Ringen um Platz zwei zwischen Birgit Komoll und Brigitte Patrzalek (Kelsterbach) ab. Im Ziel hatte die Langenhagenerin die Nase vorn in 2:27:08 (2:28:35 für die Drittplatzierte). Dafür nahm sie strahlend die Silbermedaille in Empfang. Bei der Siegerehrung für die Durchgangszeit bei zehn Kilometern  stellte sich heraus, dass Antje Köhler, anders als die Langenhagenerin, nur für die Meisterschaft über die 20-Kilometer-Distanz gemeldet hatte. Da Birgit Komoll jedoch für beide Meisterschaften gemeldet war und bei ihrer Zwischenzeit nach zehn Kilometern an zweiter Stelle hinter Antje Köhler gegangen war, wurde sie zu Recht als Deutsche Meisterin über diese Distanz geehrt. Bei den anschließenden Mannschaftsehrungen über zehn und 20 Kilometer ging das Berliner Team aber leer aus. Eine Teamkollegin der Berliner hatte bereits nach sechs Kilometern wegen Wadenkrämpfen den Wettbewerb beenden müssen. Der plötzliche Temperatursturz und der Dauerregen ließen ihre Muskulatur kalt und somit verletzungsanfällig werden. Die Berliner Mannschaft war somit nicht mehr komplett und der Plan, durch den Vereinswechsel zu weiteren Medaillen zu kommen, hatte sich nicht erfüllt. Trotzdem war für Birgit Komoll die Ausbeute von einmal Gold und einmal Silber bei dieser DM ausgezeichnet.
Solch hochfliegende Medaillenträume wie Birgit Komoll hatte Hans-Peter Damitz, der zweite Langenhagener Teilnehmer bei dieser Deutschen Meisterschaft, nicht. Er gewann in den vergangenen 3 Jahren jeweils die Bronzemedaille und startet weiterhin für den LAC Langenhagen. In diesem Jahr ist der eine oder andere jüngere Geher in seine Altersklasse M 75 aufgestiegen, darunter der ganz starke Rainer Lorscheider aus Ludweiler. Über die Zehn-Kilometer-Distanz setzte dieser sich dann auch auf Anhieb gegen die beiden Berliner Mitfavoriten Bernd Hölters und Wolf-Dieter Giese durch. Diesmal gab es also für Hans-Peter Damitz keine Medaille, er freute sich trotzdem über seinen im Dauerregen von Frankfurt hart erkämpften vierten Platz.