Brand und Stasch sind dieses Mal dabei

Franziska Stasch hat sich qualifiziert.
 
Smilla Brand startete auch voll durch.

SCL-Leichtathleten beim NLV-E-Kader-Symposium

Nachdem im vorigen Jahr Jannik Meyerhof und Katharina Drinkuth eine Einladung des Niedersächsischen Leichathletikverbandes (NLV) für talentierte Nachwuchsathleten erhalten haben, folgen in diesem Jahr zwei weitere Leichtathleten des SC Langenhagen. Smilla Brand und Franziska Stasch sind auf Grund ihrer Leistungen dieses Mal dabei . Er wird in den Räumlichkeiten des NLV und des Sportleistungszentrums (SLZ) in Hannover stattfinden. Dort trainieren beide schon etwas länger mindestens an einem Tag in der Wintersaison unter der fachkundigen Leitung von Trainerin Maud Lehmann-Musfeldt und ihrem Mann Ernst Musfeldt. Beide haben in dieser Saison bei Wettkämpfen auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene sowie bei verschiedenen Sportfesten hervorragende Platzierungen erreicht. Besonders Franziska startete zu Beginn bei den NLV-Hallenmeisterschaften über 2.000 Meter mit einem dritten Platz voll durch. Es folgte ein vierter Platz bei den NLV-Cross-Meisterschaften und in der "Drei-mal-800 Meter"-Staffel im Bezirk. Zahlreiche Teilnahmen an Einzelwettkämpfen und in den startenden Staffelwettkämpfen zeigen ihre Vielseitigkeit. Ihr größtes Potenzial liegt aber im Mittelstreckenbereich. Als letztes Ergebnis erlief sie über fünf Kilometer auf der Straße eine Zeit unter 20 Minuten, das reichte für Platz 13 in der DLV- Bestenliste. Smilla Brand ist mit ihren erst 13 Jahren auch auf Grund ihrer Größe schon sehr weit. Ihr besonderes Talent liegt beim Sprint, im Hürdenlauf über die Kurzstrecke und in der Staffel. Bei Wettkämpfen startet sie trotz ihres jungen Alters bei den älteren A-Schülerinnen in der Staffel und rennt, was die Beine hergeben. Nicht umsonst steht sie mit ihrer Zeit über 75 Meter unter der magischen Grenze von zehn Sekunden auf Platz 1 in der NLV-Bestenliste.
Die Einladung der Athleten in diesem und im vergangenen Jahr durch den NLV zeigt die kontinuierliche Arbeit der Gruppe um Trainerin Maud Lehmann-Musfeldt, sie baut auf Wettkampfsteigerung und Flexibilität, eine Spezialisierung soll erst im späteren Bereich erfolgen. Allerdings werden die Sportler wohl auf kurz oder lang den Verein verlassen, da die örtlichen Trainingsstätten und die finanzielle Unterstützung vom Vereins nicht optimal für eine Leistungssteigerung und deren damit verbundene Erfolge vorhanden sind. Bessere Trainingsmöglichkeiten, eventuell auch in Form einer Anbindung in eine Lauf- oder Startgemeinschaft mit anderen örtlich nahen Vereinen, und Teilnahme an höherwertigen Wettkämpfen sind mit höheren Kosten verbunden. Der Verein setzt eher auf ein breitensportliches Angebot. Pro Jahr findet ein E-Kader-Symposium statt. Die bis zu 60 Athleten und deren Trainer erfahren an diesem Wochenende rund um Schwerpunktthemen zahlreiche Informationen aus Theorie und Praxis. Vorträge und Vermittlungen zu Ernährung, Aufwärmung, Technik, Aquagymnastik sind nur einige Felder und Bereiche. Gleichzeitig steht ein leistungsbezogener D-Kader-Test auf der Tagesordnung, der zur Sichtung und Neueinstufung dient. Der E-Kader ist der Einstiegs- und Entwicklungsbereich des NLV. Aus den vier Bezirken – Braunschweig, Hannover, Lüneburg und Weser/Ems –  können bis zu 15 Athletinnen und Athleten pro Bezirk gemeldet werden. In der Regel sind diese jungen Sportler zwischen 13 und 14 Jahren und sollen perspektivisch aufgebaut werden. Dezentral werden diese jungen Talente in drei bis vier Kadermaßnahmen zum Leistungssport hingeführt. Dabei stehen die Vermittlung von Grundlagen-Elementen im Vordergrund. Nicht nur die Athleten, sondern auch deren Trainer werden zu den Maßnahmen eingeladen und eingebunden.