Bremer verdirbt Krähen ersten Heimsieg

Im Strafraum der Gäste brannte es häufig lichterloh. Trotzdem hieß es am Ende aus Sicht des TSV KK nur 3:3. (Foto: O. Krebs)

Fußball-Landesliga: TSV KK trennt sich vom VfL Bückeburg mit 3:3

Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide muss weiter auf den ersten Heimsieg der Saison in der Fußball-Landesliga warten. Unter Flutlicht trennte sich der TSV KK am Dienstagabend mit einem 3:3 vom VfL Bückeburg. Die Krähen gingen die Partie forsch an und knüpften zunächst nahtlos an die gute  Leistung vom zuvor errungen 5:0-Sieg in Bad Pyrmont an. Durch einen von Marlon Pickert maßgenau nach vorne gebrachten Freistoß geriet Alexander Dosch schnell  in eine glänzende Abschlussposition. Krähenwinkels Kapitän konnte diese jedoch  nicht nutzen. Ein starker Schuss von Halil Aydemir brachte ebenfalls nicht den gewünschten Effekt, kurz danach scheiterten die Krähen an VfL-Schlussmann Lèon Großkelwing, der aus kurzer Distanz glänzend parierte. Nach 25 Minuten waren  sich die Besucher einig, dass KK inzwischen vorne liegen müsste. Anschließend kamen die Gäste aus dem Schaumburger Land jedoch immer besser ins Spiel. Den ersten gegnerischen Angriffsversuch hatte Kevin Malarowski noch abblocken können. Danach spielte Tobias Versick einen Freistoß in den Strafraum. Nach Jakob  Kühns Kopfballvorlage scheiterte Bastian Könemann knapp. Kurz darauf fiel dann  das 0:1. Mit einem langen Einwurf hatte Bückeburgs bester Akteur Tobias Versick Gefahr im Strafraum heraufbeschworen, in der Folge brachte Markus Mensching den Ball über die Linie. Die Gäste hatten sich nun in eine regelrechte Drangphase befördert und kamen zu weiteren Einschussmöglichkeiten. So kam der VfL zu einem Pfostenschuss und einem Abschluss von Könemann, bei dem KK-Torhüter Philipp Houck auf dem Posten war. Dann gab es jedoch Torjubel auf der anderen Seite. Halil Aydemir durchbrach Bückeburgs Drangperiode mit dem Treffer zum  1:1. Kurz vor der Pause hätten die Rot-Blauen fast auf 2:1 gestellt. Marcel Kunstmanns Schuss nach einem Freistoß von Christopher Marre landete auf der Latte. Patrick Schuder und Kunstmann hatten in der zweiten Halbzeit weitere Gelegenheiten, dann schlug der VfL wieder zu. Nach einem Eckball von der rechten Seite sprang Bückeburgs Jakob Kühn höher als alle Krähen um ihn herum und sorgte per Kopf für das 1:2. Doch der TSV KK schaffte schnell den erneuten Ausgleich. Lukas Schorler brachte den Ball per Eckstoß bis zum zweiten Pfosten, wo Marcel Kunstmann zur  Stelle war, um das 2:2 zu erzielen. Krähenwinkels Nummer Neun schnürte nun einen
Doppelpack. Vier Minuten nach seinem ersten Treffer folgte das Kunstmann-Tor  Nummer zwei. Sein Kopfball sprang diesmal von der Latte hinter die Torlinie.  Erstmals lagen die Krähen an diesem Abend vorne und machten sich nun berechtigte Hoffnungen auf den ersten Heimsieg. Doch Alexander Bremer machte dem Waldsee- Team einen Strich durch die Rechnung. Der 35-jährige, der seit Jahren zu den besten Stürmern der Landesliga zählt und dort mehrfach Torschützenkönig geworden war, wurde von VfL-Trainer Torben Brandt in der Schlussphase eingewechselt. In der 84. Minute traf der Routinier zum Endstand von 3:3.
Für den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide heißt es zum einen, weiter auf einen  Heimsieg zu warten. Zum anderen sind die Krähen jedoch zweimal in Folge  ungeschlagen geblieben. Diese kleine Serie will die Mannschaft nun ausbauen.  Am Sonntag, 1. September spielt der TSV KK um 15 Uhr beim FC Eldagsen und trifft dort auf seinen ehemaligen Trainer Holger Gehrmann und Ex-Mitspieler Felix Groth.

Mannschaft: Houck, Schuder, Pickert, Calo (ab 74. Böttcher), Marre, Malarowski,
Dosch, Aydemir, Kunstmann, Pombo Abondado Trainer: Preuß
Tore: 27.0:1 Markus Mensching, 33.1:1 Halil Aydemir, 70.1:2 Jakob Kühn, 74.2:2
Marcel Kunstmann, 78.3:2 Marcel Kunstmann, 84.3:3 Alexander Bremer