„Brutal talentiert und richtige Mentalität“

Wollen schnell mit dem Abstieg nichts zu tun haben: Pascal Preuß (von links), Max Radowski, Jan-Hendrik Helms, Sascha Quast, Lukas Matz, Pascal Gallinat, Tristan Schmidt, Florian Houck und Nils Poelmeyer. (Foto: O. Krebs)

Fußball-Landesliga: TSV KK verstärkt seinen Kader mit Nachwuchsspielern

(ok). KK-Trainer Pascal Preuß hört es gar nicht gern und würde es natürlich auch nie bestätigen, aber die Ergebnisse sprechen eine klare Sprache. Die schmerzliche 1:2-Niederlage im Landesliga-Derby gegen den Lokalrivalen TSV Godshorn im vorigen Herbst war der Brustlöser, danach ging es stetig bergauf. Bis zum 10:0 auf Kunstrasenplatz in Barsinghausen, der letzten Begegnung vor der corona-bedingten Pause. Nicht nur die Höhe des Ergebnisses haben Preuß und seinen Assistenten Nils Poelmeyer beeindruckt, sondern auch die Art und Weise, wie das Resultat zustande gekommen ist. Das Duo hat auch in einer Phase an seinem Plan festgehalten, als es nicht so gut lief. Als sich das Team dann richtig im Aufwind befand, war die Saison wegen der Pandemie abrupt beendet. Am Ende stand aufgrund des Quotienten Platz drei in der Tabelle; die beste Platzierung seit der Saison 1993/94, als die Krähen in der Bezirksoberliga auf dem zweiten Rang gelandet waren. Preuß und Poelmeyer haben mit dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide perspektivisch eine ganze Menge vor, auch wenn zu Beginn der Saison erst einmal schnell dafür gesorgt werden soll, dass das „Abstiegsgespenst“ nicht den Weg zum Waldsee findet. Dann könne auch nach oben geschaut werden. Zum Gesamtkonzept des Vereins gehören auch die gute Jugendarbeit mit der C-Jugend in der Landesliga sowie der A- und B-Jugend in der Bezirksliga. Und auch der Unterbau, die zweite Mannschaft in der Kreisliga, soll unter anderem Spieler entwickeln, die an den Landesliga-Kader herangeführt werden. Die angestrebten Ziele sollen auch mit den Neuen im Team erreicht werden – sechs junge hungrige und talentierte Spieler und ein erfahrener Kicker. Der 29-jährige Jonas Künne, der seine Fußballstiefel für den TSV Burgdorf und auch die A-Jugend von Werder Bremen geschnürt hat, ist nach Ansicht Poelmeyers ein „Unterschiedsspieler“ Der Außenspieler soll durchaus eine Leaderrolle bei den Krähen übernehmen. Vom 1. FC Wunstorf kommt der 19-jährige Pascal Gallinat, dem Trainerteam aus seiner Heeßeler Zeit schon kein Unbekannter. Fest dazu gehört schon seit einiger Zeit der 19-jährige Tristan Schmidt,. Der Zehner hat schon unter Bernd Krajewski als A-Jugendlicher in der Herrenmannschaft mitgespielt. Vom VfV Hildesheim kommt Innenverteidiger Florian Houck (19), der in einem Testspiel gegen Niedersachsen Döhren im Winter überzeugt hat. Von der Arbeit des Trainerteams überzeugt ist auch der 18-jährige Stürmer Lukas Matz, zuletzt für Calenberger Land am Ball. Besonders das Nachwuchskonzept habe ihn überzeugt. Regionalliga-Erfahrung kann Außenverteidiger Max Radowski vorweisen; er hat zuletzt für den TSV Havelse gespielt. Ebenfalls vom Garbsener Regionalligisten ist Sascha Quast (22) gekommen, er soll nach einer schweren Verletzung wieder langsam herangeführt werden und setzt auf das professionelle medizinische Umfeld bei den Krähen.
Liga-Manager Wolfgang Ulrich und Spartenleiter Oliver Jung freuen sich auf das „junge frische Blut“, auf das das Trainerteam – es wird jetzt von Jan-Hendrik Helms als Torwarttrainer unterstützt – setzt. Nicht zuletzt, weil die beiden Übungsleiter von der Qualität der Youngster überzeugt sind. „Sie sind brutal talentiert und bringen die richtige Mentalität mit“, sagt Co-Trainer Nils Poelmeyer.