Bussius und Schmidt treffen

Wünschmanns „Füchse“ bauen Serie mit 2:0-Erfolg weiter aus

Der MTV Engelbostel-Schulenburg bleibt weiter in der Erfolgsspur. Auch das dritte Spiel im Kalenderjahr 2011 konnten die Mannen von Coach Adrian Wünschmann gewinnen. Dieses Mal war es im Gegensatz zum Spiel in Garbsen (8:3) kein Torfestvial, aber sicher und souverän hieß es am Ende 2:0 gegen den Vierten, TSV Engensen. Wünschmann hatte zunächst fast alle Mann an Bord, doch nach dem Aufwärmen mussten Jens Schustereit und Dennis Driemel passen. Der MTV begann druckvoll und mit viel Selbstvertrauen. Einige Hochkaräter wurden herausgespielt, jedoch nicht genutzt. Die Gäste nahmen fast gar nicht am Spiel teil. Nur nach Fehlern im MTV-Aufbauspiel wurde es mal gefährlich, wenn der TSV lange Bälle Richtung MTV-Gehäuse schlug. Kurz vor der Pause fiel dann das erlösende 1:0 durch Kai Bussius, der nach einem Eckball von Jan Schewe und einer Kopfball-Verlängerung von Mike Prelle am langen Pfosten einschieben konnte (40.). Doch die Füchse waren damit noch nicht zufrieden. Nach einem Befreiungsschlag von Marcus Bohne marschierte Hendrik Göhr an den Abwehrspielern vorbei, um dann mustergültig für den mitlaufenden Wladislaw Schmidt querzulegen, der den Ball aus sieben Metern nur noch über die Linie drücken musste (45.). Nach der Pause warteten die rund 100 Zuschauer auf einen Engenser Sturmlauf, doch der kam nicht. Im Gegenteil: Der MTV war weiter spielbestimmend und erspielte sich noch die eine oder andere Chance. So hatte Sebastian Krüger zwei Minuten vor Schluss in Unterzahl – Jan Schewe sah gelb-rot nach Foulspiel – eine 100prozentige Chance. Sein Schuss verfehlte das Ziel jedoch knapp. Ein Querpass wäre hier die bessere Alternative gewesen. Alles in Allem ein hochverdienter Erfolg. „Ich bin mächtig stolz auf die Jungs. Derzeit setzen die Jungs die Spielphilosophie eindrucksvoll um“, so Wünschmann. Am kommenden Sonntag, 3. April (15 Uhr), soll die Serie beim FC Mozaik Spor ausgebaut werden. Dann winkt auf Platz 5, den die Vinnhorster derzeit einnehmen.
So haben sie gespielt: Saatmann, Akinci, Bohne (Ögün), Bussius, Prelle, Schewe, Lyding, Deichmann (Dyballa), Dubiel (Krüger), Schmidt, Göhr